George Harrison: Angst, nie mehr Gitarre zu spielen

Nach dem Attentat auf ihn, hat George Harrison Angst gehabt, nie mehr Gitarre spielen zu können. Wie ein Sprecher von „Apple Records“ heute sagte: „Als George wahrgenommen hatte, dass er nicht an seinen Brustverletzungen sterben würde, war sein erster Gedanke die Hand. Er hätte nie mehr auftreten können. Aber jetzt ist ja klar, dass er schon bald wieder spielen kann. Das haben die Ärzte ihm versichert.“

Ein 33-jähriger Mann aus Liverpool hatte dem Ex-Beatle am vergangenen Donnerstag (30.12.) mit einem Messer vier Mal in die Brust gestochen. Auch die linke Hand des Musikers wurde schwer verletzt.

George Harrison hat sich beim Krankenhauspersonal und bei den Fans bedankt. Wie ein Sprecher des Londoner Harefield Hospital mitteilte, seien der Ex-Beatle und seine Frau über die Betreuung und die zahlreich eingegangenen Genesungswünsche sehr erfreut gewesen. Harrison hat das Krankenhaus in der Nacht vom 01.01. verlassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.