Puff Daddy: Weiterer Zeuge ändert Aussage

Ein weiterer Zeuge hat im Prozess gegen Sean “Puff Daddy” Combs vor der Jury mal wieder seine Aussage geändert. Der junge Rapper Gavin Marchand (24) sagte aus, er habe Puff Daddy nie im Streit mit einem seiner Rivalen gesehen. Die angebliche Auseinandersetzung sieht Matthew Bogdanos, Vertreter der Anklage, als Grund für eine angebliche Schießerei in einem New Yorker Club, bei der Puff Daddy mitgemischt haben soll. Das Einzige, was er in Combs Händen gesehen habe, wären eine Flasche Champagner und Jennifer Lopez´ Hand gewesen und keine Pistole. Innerhalb von drei Tagen ist Marchand bereits der zweite Zeuge, der vor Gericht seine Aussage im Sinne der Verteidigung ändert. Der Anklagejury hatte er noch gesagt, er habe gesehen, wie Combs und ein Rivale namens “Scar” einen Streit an der Bar gehabt hätten.

Auch Leonard Curtis Howard, ein früherer Bodyguard von Combs, hat vor Gericht bereits zwei gegensätzliche Aussagen gemacht.

Sean Combs (31), alias Puff Daddy, ist wegen illegalem Waffenbesitz und Bestechung angeklagt. Kommt es zu einer Verurteilung, könnte er für 15 Jahre hinter Gitter kommen.