Rheinische Post: Schumis Rückkehr

Düsseldorf (ots) – von Robert Peters

Der erfolgreichste Formel-1-Fahrer aller Zeiten kehrt auf die Rennstrecke zurück. Nicht als Berater, nicht als Testpilot, nicht als Kommentator, wie es einem Rennsport-Rentner wohl ansteht, sondern als Fahrer. Er springt bei Ferrari für den schwer verletzten Felipe Massa ein. Eine sensationelle Nachricht. Für seinen Rennstall könnte sich das Comeback des Jahres sogar lohnen. Die Scheinwerfer richten sich wieder auf das Ferrari-Team, das in dieser Saison meist hinterher fuhr. Schumis Rückkehr wird deshalb vor allem den Werbestrategen in Maranello gut gefallen. Darüber hinaus gilt der große der beiden Schumacher-Brüder als perfekter Fachmann bei der Entwicklung von Rennautos. Seine Hinweise von der Strecke können dem italienischen Autobauer maßgeblich dabei helfen, aus der Rolle des Mitfahrers im Formel-1-Zirkus herauszukommen. Schumacher selbst spielt mit seinem Ruf. Er war mal der Souverän in dieser Sportart, und er zog sich vor drei Jahren auch deshalb zurück, weil er kein Steigerungspotenzial mehr verspürte. Der Champion war in die Jahre gekommen. Nun wird er aller Wahrscheinlichkeit nach viele Rücklichter sehen. Seinem Anspruch genügt das eigentlich nicht.

Quelle: Rheinische Post / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.