Vincent Tomas: Auf dem Dachboden eingeschlossen?

Vincent Tomas (16) ist seit Anfang 2009 nicht mehr mit US 5 unterwegs und beschwert sich nun bei RTL über das Leben während seiner Zeit in der Boyband. Es sei für ihn ein Gang durch die Hölle gewesen.

Im Interview mit RTL Exclusiv berichtet Vincent:

„Ich musste die ganze Zeit auf einem Dachboden leben. Ich war isoliert von den anderen. Abgesehen von den Terminen habe ich meine Bandkollegen nie gesehen“, so Vince.

„Das Geld, das wir hatten, konnten wir für Lebensmittel und Wasser verwenden. Wir durften ausnahmsweise hin und wieder zum Supermarkt. Oft musste ich aber flehen und betteln, dass sie mich überhaupt da hin bringen. Oft hatte ich drei Tage nichts zu essen und saß da mit leerem knurrenden Magen. Das war nicht fair!“

Sollten diese schweren Anschuldigungen auch nur einen funken Wahrheit enthalten, dann kann man die Mitgliedschaft in einer Boyband sicherlich dem römischen Gladiatorentum gleichstellen. In der Arena gefeierte Helden aber hinter den Kulissen nichts als Folter und Hunger.

Das US 5 Managemnet ist natürlich nicht glücklich über die Anschuldigungen: „Triple-M behält sich vor, eine Unterlassungsklage an Vincent Tomas vorzubereiten, zur Unterlassung von bisherigen oder etwaigen weiteren Lügen und unberechtigten Vorwürfen gegenüber Triple-M in der Öffentlichkeit.“

Ich kann es kaum abwarten zu erfahren wer hier nun der große Lügner ist. Entweder Vincent versucht einfach ein wenig zurück ins Rampenlicht zu rutschen oder er erzählt einfach harte Fakten.