Hugh Grant trifft den richtigen Ton: „Mitten ins Herz“ am Donnerstag in Sat.1

Unterföhring (ots) – Alex Fletcher (Hugh Grant) hat schon bessere Zeiten gesehen: In den Achtzigerjahren feierte er große Erfolge mit der Softie-Combo „PoP!“. Während sein Ex-Kollege Colin Thompson (Scott Porter) danach als Solokünstler Millionen von Platten verkaufte, hält sich Alex mit drittklassigen Auftritten bei Klassentreffen, auf Jahrmärkten und in Vergnügungsparks über Wasser. Als er die Chance erhält, einen Song für die angesagte Teen-Queen Cora Corman (Haley Bennett) zu schreiben, scheinen die Weichen für sein Comeback gestellt. Leider hat Alex aber seit Jahren nicht mehr komponiert und ist gehörig aus der Übung. Und das ist noch das kleinere Problem: Der Ex-Star hat noch nie eigene Texte geschrieben! Während sich Alex erfolglos quält, wird die Zeit knapp. Schon in wenigen Tagen muss er den fertigen Song für Cora abliefern. Ausgerechnet die schrullige Sophie Fisher (Drew Barrymore), die sich vertretungsweise um Alex‘ Pflanzen kümmert, erweist sich als talentierte Schreiberin …

Hintergrund: Hugh Grant, Drew Barrymore und Haley Bennett sangen die Songs auf dem Soundtrack zu „Mitten ins Herz“ selbst ein. Dabei kommt Grants musikalisches Talent nicht von ungefähr: Schon als Neunjähriger erhielt er Klavierunterricht von Andrew Lloyd Webbers Mutter Jean. Die Komödie ist gespickt mit Anspielungen auf die Soft-Pop-Bands der Achtziger. Besonders angetan hatte es den Machern offensichtlich „Wham!“ – nicht umsonst erinnert der Filmsong „Meaningless Kiss“ stark an den 1984 Smash-Hit „Careless Whisper“.

„Mitten ins Herz“ (OT: „Music and Lyrics“) Zum ersten Mal im Free-TV USA 2007 Regie: Marc Lawrence Genre: Komödie

Quelle: Sat.1 / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.