„Schlag den Raab“: Jeder Dritte hält Stefan Raab für nicht fit genug, beinahe jedem Zweiten ist er zu schlau*

Unterföhring (ots) – Auf welche Spiele sollten sich die Kandidaten besonders vorbereiten, um Stefan Raab zu schlagen? Am 12. September 2009 fordert der Entertainer einen Herausforderer wieder zum Zweikampf. Die größten Chancen für den Kandidaten sehen die ProSieben-Zuschauer dabei immer dann, wenn es um Ausdauerspiele geht. In einer forsa.-Umfrage identifizierten 35,8 Prozent der Befragten im Alter zwischen 14 und 49 Jahren die Ausdauer als Stefan Raabs Achilles-Ferse. Gleichzeitig sind sich 41,6 Prozent Befragte sicher, dass der ProSieben-Entertainer bei Wissens-Tests unschlagbar ist.

Doch einseitige Vorbereitung reicht gegen einen Stefan Raab nicht aus. Das „Gesamtpaket“ muss stimmen: Drei-Millionen-Gewinner Nino zeigte sich im Mai als Allroundtalent, konnte Raab sowohl bei Wissens-, Geschicklichkeits- und Sportspielen Paroli bieten und hatte nach fünf Stunden und 19 Minuten Zweikampf das glücklichere Ende für sich.

Jetzt steht bei „Schlag den Raab“ wieder alles auf Anfang: 500.000 Euro kann Stefan Raabs Herausforderer am 12. September 2009 um 20.15 Uhr live auf ProSieben gewinnen. In 15 Spielen unterschiedlichster Disziplin muss er sich gegen Stefan Raab behaupten.

Die musikalischen Gäste des Abends: Stefanie Heinzmann mit „No one (can ever)“, Jan Delay mit „Oh Jonny“ und Tokio Hotel mit der TV-Weltpremiere ihrer neuen Single „Automatic“.

„Schlag den Raab“ am Samstag, 12. September 2009, um 20.15 Uhr live auf ProSieben

*Quelle: forsa. im Auftrag von SevenOne Media. Computergestützte Telefoninterviews / Fallzahl 559 zufällig ausgewählte Personen / repräsentativ für Erwachsene zwischen 14 und 49 Jahren in Deutschland / Fragestellung: „In welcher Disziplin von ‚Schlag den Raab‘ hat Stefan Raab Schwächen? / In welcher Disziplin ist Stefan Raab kaum zu schlagen?“

Quelle: ProSieben / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.