Drehstart für das Jugenddrama „Sie hat es verdient“

München (ots) – „Sie hat es verdient“, das sind die Worte der 17-jährigen Linda, als sie nach dem Mord an Susanne gefragt wird. Kaltblütig hat sie entschieden, Susanne grausam zu quälen – bis zu deren Tod. Der Spielfilm „Sie hat es verdient“ von Autor und Regisseur Thomas Stiller erzählt von Jugendlichen, die – selbst aus der Bahn geworfen – ihren Hass an anderen auslassen. Ein Phänomen, das sich in aktuellen Ereignissen widerspiegelt: Die jugendlichen Täter wollen töten und der Welt ihren Hass zeigen. Auffallend und besonders bestürzend ist das fehlende Mitgefühl für die Opfer.

Die Besetzung des Dramas ist hochkarätig: Veronica Ferres, Jule Ronstedt, Martin Feifel, Oliver Mommsen sowie die Jungdarsteller Liv Lisa Fries, Saskia Schindler, François Goeske und Sina Tkotsch. Gedreht wird seit dem 8. Oktober in Berlin und München.

Zum Inhalt: Für Susanne (Saskia Schindler) beginnt ihr 16. Geburtstag als glücklicher und harmonischer Tag: Von ihren Eltern Nora (Veronica Ferres) und Hendrik (Martin Feifel) liebevoll umsorgt, lebt das Mädchen in behüteten Verhältnissen. Das provoziert den Hass ihrer Schulkameradin Linda (Liv Lisa Fries), die zwar die unangefochtene Anführerin ihrer Freunde Josch (François Goeske) und Kati (Sina Tkotsch) ist, zu Hause aber wenig Aufmerksamkeit erfährt. Nicht nur, dass ihr behinderter Bruder die gesamte Kraft ihrer Mutter Marianne (Jule Ronstedt) beansprucht, Linda wird seit Jahren von ihrem Vater Robert (Oliver Mommsen) missbraucht. Doch das weiß niemand. Marianne glaubt ihrer Tochter nicht, einzig Josch ahnt die Wahrheit, als er in ihren Tagebüchern schnüffelt. Dass Susanne heimlich in Josch verliebt ist und ihn vor Lindas Augen zu ihrem Geburtstag einlädt, wird ihr zum Verhängnis. Sie weckt damit Lindas Eifersucht, die ihre Clique dazu animiert, gemeinsam Susanne zu entführen. Auf dem Dachboden von Lindas Elternhaus beginnen sie, die verängstigte Mitschülerin zu quälen und zu misshandeln. Die Situation eskaliert: Susanne stirbt. Nora und Hendrik entfremden sich nach dem Schicksalsschlag voneinander. Nora findet keine Ruhe, sie will wissen, warum ihre Tochter sterben musste. Sie besucht Linda im Gefängnis und gewinnt allmählich das Vertrauen des vereinsamten Mädchens.

„Sie hat es verdient“ (AT) ist eine Produktion der teamWorx Television & Film GmbH für die ARD Degeto und den Bayerischen Rundfunk. Produzenten sind Nico Hofmann und Benjamin Benedict. Producerin ist Gesa Tönnesen und Koproduzentin Veronica Ferres. Für das Buch und die Regie ist Thomas Stiller verantwortlich. Die Kamera führt Marc Liesendahl. Die Redaktion liegt bei Hans-Wolfgang Jurgan (ARD Degeto) und Bettina Ricklefs (BR).

Quelle: Das Erste / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.