Märchenhaft geht es weiter: Acht auf einen Streich SWR-Produktion „Dornröschen“ mit Hannelore Elsner

Baden-Baden (ots) – Nach dem Erfolg von „Sechs auf einen Streich“ im Weihnachtsprogramm 2008 legt die ARD nach: „Acht auf einen Streich“ heißt die zweite Staffel der ARD-Märchenreihe. Auch der SWR ist dabei: Das Märchen „Dornröschen“ wurde von der Bavaria Film unter Federführung des SWR an landschaftlich beeindruckenden Orten wie Schloss Lichtenstein und Burg Hohenzollern sowie im Umland von Bad Urach (Schwäbische Alb) produziert.

„Dornröschen“ ist nicht nur die Geschichte über eine verwunschene Prinzessin und der verzweifelte Versuch ihrer Eltern, sie vor dem Schicksal zu bewahren, es steckt auch ein wichtiger Kerngedanke darin, wie SWR-Fernsehdirektor Bernhard Nellessen erläutert: „Wie schon in der SWR-Produktion ‚Der Froschkönig‘ aus dem vergangenen Jahr ist auch dieses Märchen der ARD-Reihe modern erzählt und transportiert eine Botschaft, die auf die heutige Zeit übertragbar ist: Wenn du etwas wirklich erreichen willst, dann schaffst du es auch. Oder wie heißt es im Märchen: Übe dich in Geduld (…). Dann kommt der Augenblick in deinem Leben, wo du dich entscheiden musst.“

Denn: Wer ist eigentlich der Prinz, der Dornröschchen wach küsst? Der Stallbursche Fynn (François Goeske) hört als 15-Jähriger das erste Mal von der Prinzessin hinter der Dornhecke und träumt fortan von ihrer Befreiung. Als Baby wurde Myrose (Lotte Flack) von der bösartigen Maruna (Hannelore Elsner) verflucht, stach sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel und fiel mit ihren Eltern (Martin Feifel und Anna Loos) und dem gesamten Hofstaat in einen 100-jährigen Schlaf. Viele Prinzen sind schon an dieser Aufgabe gescheitert, doch Fynn ist so bezaubert von dem Bildnis der schönen Myrose, dass er heimlich den Schwertkampf lernt und sich von seinem Onkel, dem Stallmeister, zum Ritter ausbilden lässt. Der lehrt ihn, dass ein Ritter seinen Feind erst erkennen muss, bevor er ihn angreift und mit Geduld und List überwindet Fynn die tödliche Dornenhecke des Schlosses und erlöst die Prinzessin. Erst jetzt kann das Rätsel seiner eigenen, adeligen Herkunft gelüftet werden. Regie führte Oliver Dieckmann („Pizza und Marmelade“). Hinter der Kamera stand Bella Halben („Im Winter ein Jahr“). „Dornröschen“ wurde unter der redaktionellen Federführung des SWR (Margret Schepers) von der Bavaria Film- und Fernsehproduktion (Produzentin: Uschi Reich) produziert.

Quelle: SWR / presseportal.de