ARD-Nonne Antje Mönning spielt in einem Sexfilm mit

Verschiedener können Schauspiel-Rollen nicht sein. In der ARD-Erfolgsserie „Um Himmels Willen“ spielt Antje Mönning (31) die Nonne Jenny, doch mit bravem Klosterleben hat ihre Rolle im neuen Kinofilm „Engel mit verschmutzten Flügeln“ nichts zu tun: Sex mit mehreren Männern, Masturbation, und Dildo-Sex stehen da auf dem Programm. Hintergrund: Sie spielt einen Engel auf der Erde, der lernen soll, seine Lust ganz offen auszuleben, um zu den verschmutzten Engeln zu gehören.

Gegenüber der Zeitschrift „Bild“ redet Antje Mönning ganz offen über ihren Einsatz im Film: „Meine Orgasmen im Film waren echt. Manche Szenen wurden mehrfach gedreht, und jedes Mal waren meine Orgasmen echt.“ Wie bitte? Echte Orgasmen vor laufender Kamera? Ob das so einfach möglich ist? Wenn man Frau Mönning über den Film reden hört, klingt es ja so, als ob der Dreh eine reine Freude gewesen sei.

Nicht nur die Sex-Szenen sollen im Film echt gewesen sein. In einer anderen Szene masturbiert die beliebte Schauspielerin mit einem Dildo. Doch muss man sich so etwas wirklich im Kino anschauen? Der abstruse Inhalt des Films klingt für mich einfach nur nach einem Vorwand für einen billigen Sexfilm. Doch warum gibt sich eine bekannte Schauspielerin wie Antje Möller für so etwas her? Die Frage bleibt leider unbeantwortet.