Popstar Rihanna: So geht es ihr nach der Prügel-Attacke von Chris Brown

Erstmalig nach Bekanntwerden der Prügel-Attacke durch ihren Ex-Freund Chris Brown (20) erzählt Rihanna (21) nun, wie es ihr seitdem ergangen ist. Der schöne Popstar wurde in der Nacht der Grammy-Awards 2009 von Chris Brown grün und blau geschlagen. Sogar den geplanten Auftritt bei der Verleihung der Grammys musste Rihanna kurzfristig absagen. Doch die wirklichen Verletzungen trug Rihanna nicht am Körper, sondern an ihrer Seele davon. Laut „Bild“ erzählte sie der US-Talkerin Diane Sawyer über ihren Ex-Freund in einem Interview: „Er war definitiv meine erste große Liebe“.

Es ist schlimm, wenn jemand in diesem Alter bereits so üble Erfahrungen machen musste, und dann auch noch mit der ersten großen Liebe. Doch wahrscheinlich ist niemand davor geschützt solche Erfahrungen zu machen. Auch Rihanna warnt diesbezüglich: „Es kann jedem passieren.“ Bezüglich des Medienrummels um ihr Privatleben zeigt Rihanna bei einem Interview mit der Zeitschrift „Glamour“ bitteren Sarkasmus: „Ich bin als Rihanna ins Bett gegangen und als Britney Spears aufgewacht“.

Ich zumindest bin jedoch guter Hoffnung, dass Rihanna auch diese Krise meistert und gestärkt daraus hervorgehen wird. Auch ihre Zukunftspläne klingen ganz danach: „Das Positive an dieser Situation ist, jeder kann davon viel lernen. Ich möchte jungen Frauen so viel Rat geben, wie ich kann.“ Chris Brown wurde übrigens mittlerweile wegen seiner Körperverletzung an Rihanna zu fünf Jahren Haft auf Bewährung und zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt, wie „Bild“ berichtet. Hoffentlich ist ihm dies eine Lehre.