Phil Collins: „Ich wollte nie Sänger bei Genesis werden!“

Unterföhring (ots) – Unterföhring, 7. Dezember 2009 – Wurde Phil Collins zum Singen bei Genesis gezwungen? Das Allroundtalent der Musikszene fand es überhaupt nicht lustig als 1975 Peter Gabriel, Texter und Sänger von Genesis, seinen Ausstieg aus der Band verkündete. Die Rockmusiker suchten verzweifelt nach einem Ersatzsänger. Nach über 400 Kandidaten musste der damalige Schlagzeuger der Band, Phil Collins, vorsingen: „Ich wollte wirklich nicht! Irgendwann war keiner mehr übrig und ich musste der Leadsänger werden.“ Die Fans waren von dem neuen Frontman begeistert. Schnell wurde Phil Collins zum neuen Entertainer der Band.

Der britische Pop- und Rockmusiker ist ein Superstar auf der Bühne. Zum Soundtrack des Walt Disney-„Tarzan“-Animationsfilms steuerte Phil Collins fünf Songs bei, darunter den bekannten Hit „You’ll be in my heart“. Für seine Leistung bekam er einen Oscar sowie den Grammy und den Golden Globe. Auch spielte er in der Kultserie „Miami Vice“, in Steven Spielbergs „Hook“ und der Komödie „Ein schräger Vogel“ mit. Der Preis für den Erfolg: ein turbulentes Privatleben. Seine drei Ehen sind legendär, ebenso wie seine Scheidungen. Markus Kavka trifft auf seinen Jugendfreund, den englischen Musiker Ronnie Caryl, und spricht mit Genesis-Biograph Chris Welsh: Was ist dran an seinem Ruf, der netteste Typ des Showbusiness zu sein? Was verbindet Phil Collins und Boxlegende Mike Tyson? Und stimmt es, dass der Musiker aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr Schlagzeug und Klavier spielen kann?

In der letzten Folge von „NUMBER ONE!“ hat ROBBIE WILLIAMS seinen großen Auftritt.

Bevor am 9. Dezember 2009 bei „NUMBER ONE! PHIL COLLINS“ (22.30 Uhr) gerockt wird, zeigt kabel eins die Komödie „Der Prinz aus Zamunda“ (20.15 Uhr). Im Anschluss folgt der Spielfilm „Der Blob“ (23.35 Uhr).

Quelle: kabel eins / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.