Jack Nicholson möchte sterben wie ein Indianer – als Fressen für die Vögel

München (ots) – Jack Nicholson (72) denkt über seinen Tod nach. Im Interview mit dem Fernsehsender Tele 5 erzählte der dreifache Oscar-Preisträger, wie er gern beerdigt werden möchte: „Da hatte ich schon mehrere Ideen. Einmal malte ich mir aus, unter einer großen Statue von mindestens zehn Metern Höhe begraben zu werden. Dann gefiel mir die Art der Indianer, die ihre Leichen in Bäume hieven, damit sie von den Vögeln aufgefressen werden“, so Nicholson zu Tele 5.

Einen Sarg lehnt der Star dagegen strikt ab: „Weil ich viel zu klaustrophobisch bin, lande ich wahrscheinlich mal im Krematorium“, verriet Nicholson schmunzelnd im Interview mit dem Fernsehsender. Auch hat der Hollywoodstar vor seinem Tod keine großen Pläne mehr. Stattdessen hält er es lieber wie sein „großer Schauspielkollege“ John Gielgud: „Der hat in einer Tabelle das aufgeschrieben, was er noch alles tun möchte: Die Welt bereisen, kochen lernen… aber nichts davon hat ihn so sehr interessiert wie die Schauspielerei. Dem schließe ich mich an“, so der Oscar-Rekordhalter zu Tele 5.

Übrigens war Nicholson alles andere als begeistert, als der vor zwei Jahren verstorbene Heath Ledger in ‚The Dark Knight‘ die Rolle des Jokers übernahm, die Nicholson in ‚Batman‘ (9. Februar, 20.15 Uhr auf Tele 5) so hervorragend spielte. Allein die Vorstellung, ein anderer könnte als neuer Joker für Furore sorgen, schmeckte Nicholson nicht. „Vielleicht weil ich generell nichts von Thronfolgern halte“, meinte der Star gegenüber Tele 5 wenige Tage vor Ledgers tragischem Tod lapidar.

Quelle: Tele 5 / presseportal.de