DSDS 2010: Die vierte Mottoshow bedeutet das Aus für Ines Redjeb

Die vierte Mottoshow von DSDS 2010 lief unter dem interessanten Thema „Die große 80er Party“. Die Musik sollte mit Sicherheit nicht jedermanns Sache sein, ich habe mich aber auf das Motto gefreut. Direkt beim Einzug wurde man mit „Cherry cherry Lady“ von Poptitan Dieter Bohlen begrüßt und aufs Thema eingestimmt. Das Publikum schien dafür bezahlt worden zu sein, die Jury mit lauten „Dieter, Dieter“-Rufen zu begrüßen.

Ines Redjeb muss DSDS 2010 verlassen

Am Anfang gab es wieder einen gemeinsamen Auftritt aller Kandidaten. Eine gute Gelegenheit, um sich schon einmal die Outfits aller anzuschauen. Besonders Kim fiel wieder positiv mit einem extravaganten Outfit in Silber auf, während Menowin bloß wie eine korpulente Kopie von Michael Jackson aussah. Da hätte ich mir, wie in letzten Shows von ihm gezeigt, ein etwas individuelleres Outfit gewünscht. Stimmlich war der Auftritt von allen Kandidaten ziemlich gut und weckte Vorfreude auf die Auftritte. Vor allem Mehrzad Marashi und Manuel Hoffmann konnten begeistern.

Kim Debkowski mit den Bangles bei DSDS 2010

Den Anfang machte Kim Debkowski. Im Einspieler wurden noch einmal Ausschnitte aus dem Fotoshooting bei der Profo gezeigt und hierbei vor allem das Bild von Kim, auf dem sie ungeschminkt zu sehen war. Auch wenn sie sich darüber aufregte, fand ich das Bild gar nicht so schlimm. Kim sang an diesem Abend „Eternal Flame“ von den Bangles. Am Anfang versemmelte sie zwar ein paar Töne, danach wurde es aber besser. Leider hörte man zwischendurch, dass ihr Englisch nicht das Beste ist. Die Jury lobte wieder Kims Outfit und ihren Gesang. Dieter Bohlen meinte sogar, dass dies einer ihrer besten Auftritte war.

Helmut Orosz Mottoshow DSDS 2010

Danach sang Helmut Orosz „Hungry Eyes“ von Eric Carmen aus dem Film „Dirty Dancing“. In der letzten Show hatte er ja einige Texthänger und auch diesmal brabbelte er zwischendurch einen Fantasietext. Gesanglich gefiel mit sein Auftritt aber sehr gut, seine Stimme passt einfach zu solchen Nummern.

Mit viel Gefühl in der Stimme sang er den Song und auch seine Performance überzeugte. Für mich war das einer seiner besten Auftritte. Auch die Jury war voll des Lobes. Lediglich Dieter Bohlen konnte bei ihm weder Weiterentwicklung noch Starappeal sehen. Seine harte Kritik bei diesem wirklich guten Auftritt konnte ich jedoch nicht nachvollziehen.

Manuel Hoffmann singt "Ohne Dich" bei DSDS 2010

Manuel Hoffmann war danach an der Reihe. Er zeigte sich sehr selbstkritisch bezüglich seines letzten Auftritts. Schön zu sehen, dass er auf dem Boden geblieben ist. Lustig war der Einspieler, der davon handelte, dass Manuel mit seiner Oma in einer Fußgängerzone war. Diese hat nun auch eigene Autogrammkarten, die wohl schneller weggingen als die von Manuel. Manuel sang an diesem Abend „Ohne dich“ von der Münchener Freiheit. Leider wirkte er sehr angestrengt und unter Druck. Er brauchte etwas, um in den Song reinzukommen, danach war es aber ganz ok, auch wenn es nicht sein bester Auftritt war. Dieter Bohlen empfand es genau andersrum und fand nur die ersten 20 Sekunden gut. Er prophezeite Manuels Ausscheiden und gab ein vernichtendes Urteil. Warum kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Ines Redjeb hat in den ersten beiden Mottoshows eine deutlich schlechtere Leistung gezeigt.

Mehrzad Marashi singt Hello bei DSDS 2010

Mehrzad Marashi sang „Hello“ von Lionel Richie aus dem Jahre 1984. Schon in der letzten Woche hatte er ja eine herausragende Leistung gezeigt. Doch diesmal sollte er das noch einmal toppen. Mit extrem viel Gefühl sang er die wirklich schwierige Nummer. Der Auftritt überzeugte einfach auf ganzer Linie. Besser geht es kaum noch. Auch die Jury hatte nichts zu kritisieren.

Ines Redjeb scheitert in DSDS 2010 Mottoshow an Madonna

Wie Manuel zuvor zeigte sich auch Ines Redjeb sehr selbstkritisch bezüglich ihrer Auftritte in den ersten beiden Shows, nun da sie in der letzten Show zum ersten Mal eine gute Kritik von der Jury bekommen hatte. Doch im Gegensatz zu ihm wirkte es bei ihr nicht wirklich ehrlich. Zu gut erinnere ich mich noch an ihre zickigen Kommentare in den ersten Shows. Ines sang „Like a Prayer“ von Madonna. An ihrem Auftritt konnte man gut sehen, wie stark ein schönes Lied von einer mäßig begabten Sängerin ruiniert werden kann. Bestenfalls war das noch für den dritten Platz in einem Karaoke-Wettbewerb einer Dorfkneipe geeignet. Mehr aber auch nicht. Auch sonst lässt sich nur wenig Positives zu berichten. Ines war zwar wieder gut gestylt, die beiden Nonnen im Hintergrund mit Hotpants und Netzstrümpfen waren aber einfach nur peinlich. Die Jury fand es (warum auch immer) gesanglich gut, gab aber trotzdem keine gute Kritik, da sie (zu Recht) mangelnde Sympathiewerte und ein schlechtes Entertainment bemängelte. Volker Neumüller meinte sogar, dass Ines ihn tierisch nerven würde und kritisierte (wiederum zu Recht) ihre mangelnde Kritikfähigkeit. Wie auch in den ersten beiden Shows nahm sich Ines aber rein gar nichts davon an.

Thomas Karaoglan in Uniform bei DSDS 2010

Nach diesem eher missglückten Auftritt kam es mit dem Checker Thomas Karaoglan wieder zum Auftritt eines Sympathieträgers. Er hatte in der letzten Woche wohl einige Probleme, hatte seine Großmutter doch sehr freigiebig Thomas‘ Handynummer verteilt. In gewohnter Checker-Manier prahlte er mit 3500 Anrufen in Abwesenheit. Wohl kaum. ;-) Er sang den Klassiker „YMCA“ von den Village People. Sehenswert war der Auftritt auf jeden Fall, hatte man Thomas doch in ein typisches Kostüm der Village People gesteckt und er sang das Lied als Polizist verkleidet. Besonders lustig war aber die Leinwand im Hintergrund, auf der man Thomas auch in den anderen Kostümen der Band „bewundern“ konnte: Als Indianer, Bauarbeiter, Cowboy und in Lack und Leder. Der Auftritt war sehr unterhaltsam, leider haperte es am Gesang. Doch die Entertainer-Qualitäten überzeugten einfach. Nina Eichinger wollte ihn sogar für eine Junggesellinnen-Party buchen.

Menowin Fröhlich in der vierten Mottoshow bei DSDS 2010

Als Menowin auf die Bühne kam, wurde er vom Publikum jubelnd empfangen. Sein Auftritt war sehr ans Originalvideo von Michael Jackson angelehnt. Mir persönlich etwas zu nah. Tänzerisch war der Auftritt wie immer sehr gut. Mir gefiel Menowins Stimme zu dem Lied allerdings nicht, auch wenn es gesangstechnisch gut war. Imponierend fand ich es, dass Menowin gleichzeitig extrem viel getanzt und gleichzeitig gesungen hat. Den Meinungen der Jury zum Trotz fand ich Mehrzads Auftritt aber deutlich besser.

Dann kam es zur großen Entscheidung. Die Jury prophezeite einstimmig, dass es für Ines Redjeb und Manuel Hoffmann knapp werden würde. Mehrzad Marashi, Menowin Fröhlich und Thomas Karaoglan kamen sicher weiter. Für Ines Redjeb, Kim Debkowski, Helmut Orosz und Manuel Hoffmann begann jedoch das große Zittern. Als Erstes konnte Kim aufatmen, danach Helmut. Beide bekamen genügend Stimmen von den Anrufern und ziehen in die fünfte Mottoshow ein.

Entscheidung zwischen Ines Redjeb und Manuel Hoffmann

Es sollte sich also zwischen Manuel und Ines entscheiden. Dass beide am Ende vorne standen, schien mir aber eher dramaturgische Gründe zu haben. Schließlich ist allgemein bekannt, dass es nichts über die Anzahl der Anrufe aussagt, wer letztendlich vorne steht, vom Ausgeschiedenen einmal abgesehen. Wahrscheinlich wollte man die Fachkompetenz der Jury unterstreichen, indem man die Kandidaten nach vorne stellte, die auch die Jury als Wackelkandidaten bezeichnet hatte. Die wenigsten Anrufer hatte Ines. Damit ist sie Siebtplatzierte bei DSDS 2010 und Manuel ist eine Runde weiter. Auch wenn Manuels Auftritt ein paar Schwächen hatte, hat er es verdient weiterzukommen. Ich hoffe aber, dass er bei seinem nächsten Auftritt endlich wieder zeigt, was er gesanglich zu bieten hat.