Robert Pattinson verliebt in „Remember Me“

Mit „Remember Me“ will Robert Pattinson beweisen, dass er auch in anderen Rollen als der des Vampirs Edward überzeugen kann! Regisseur Allen Coulter inszeniert den Twilight-Hauptdarsteller und „Lost“-Star Emilie de Ravin in einem romantischen Drama über zwei junge New Yorker Studenten, die aus verschiedenen Welten stammen und deren Beziehung sie zu unerwarteten Erkenntnissen führt – über ihr Leben, die Liebe und die Verluste, die sie erlitten haben. Zur Einstimmung auf den Film haben wir für alle Fans schon einmal den Trailer.

Robert Pattinson verliebt in "Remember Me" - Kino News Foto: (c) 2010 Concorde Filmverleih

Inhalt:

Tyler Hawkins (Robert Pattinson) ist ein sensibler, aber auch zorniger junger Mann, der den Tod seines Bruders vor einigen Jahren noch nicht verarbeitet hat. Sein Vater Charles (Pierce Brosnan), ein erfolgreicher Geschäftsmann, kommt zwar seinen finanziellen Verpflichtungen nach, ist aber emotional distanziert und praktisch nicht präsent im Leben von Tyler und seiner kleinen Schwester Caroline (Ruby Jerins). Als Tyler in eine Schlägerei gerät, überredet ihn sein Kumpel Aidan (Tate Ellington) mit der Tochter des Polizisten (Chris Cooper) anzubandeln, der ihn verhaftet hat. Ally (Emilie de Ravin) studiert genau wie Tyler an der NYU. Langsam kommen sich die beiden näher – und was zumindest auf Tylers Seite als Albernheit begann, entwickelt sich zu einer tiefen Liebesbeziehung, die auf eine harte Probe gestellt wird…

[media id=25 width=468 height=384]

Für Robert Pattinson ist seine Figur Tyler Hawkins nach dem Tod des älteren Bruders „ein junger, etwas verlorener Mann. Er hat vermögende Eltern, ist aber sehr selbstgerecht und kann sich zu nichts wirklich aufraffen. Wie viele 21-jährige Männer glaubt er, alles besser zu wissen, ohne den Beweis dafür auch antreten zu müssen. Und wenn er schließlich dieser jungen Frau begegnet, ist sie es, die ihm auf Umwegen zeigt, wie er reifer und erwachsener werden kann.“

„Es ist keine konventionelle Lovestory“, ergänzt Emilie de Ravin. „Tyler und Ally lernen sich unter ungewöhnlichen Umständen kennen, haben beide in ihrer Vergangenheit Traumatisches erlebt. Ihre Beziehung entwickelt sich so wunderbar und realistisch. Darum dreht sich der ganze Film, der den Gefühlen der Menschen zueinander, der Realität von Beziehungen wirklich auf den Grund geht und eben nicht nur an der Oberfläche bleibt.“

Kinostart: 25. März 2010

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.