Justin Bieber: Fünf besonders schöne Arten ihn zu töten!

Justin Bieber wird in der Auftaktsendung der neuen Staffel CSI Las Vegas zu sehen sein. Der 16-Jährige spielt einen Problem-Jugendlichen der bezüglich seines einzigen Bruders vor einer schrecklichen Entscheidung steht, konnte man bei der produzierenden CBS erfahren. Da bleibt natürlich die Frage offen, wie er wieder aus der Serie verschwindet und was für eine Leiche er abgeben würde. Ich denke zwar nicht, dass man Justin Bieber aus Rücksicht vor seinen jungen Fans sterben lässt, aber warum eigentlich nicht … ist doch nur gespielt.

Hier die möglichen Szenarien:

1. Justin Bieber ertrinkt und wird von allen Seiten als besonders schöne Wasserleiche in die TV Geschichte eingehen.

2. Justin Bieber erdrosselt von einem bösen dunklen Mann. Nicht gerade der schönste Tod, aber auch da können die Spezialisten von CSI auf Spurensuche gehen.

3. Wenn man Justin einfach nur erschießen würde, am besten wenn er gerade auf der Bühne steht und singt, dann müsste er echt etwas leisten, denn Tod in sich zusammenfallen ist gar nicht so leicht.

4. Seine TV-Freundin drückt ihm ein Kissen aufs Gesicht! Nicht die schönste Lösung, denn da gibt es zumindest vom Gesicht verdammt wenig zu sehen.

5. Justin Bieber wird vergiftet und ringt minutenlang um sein Leben. Sicherlich auch nicht nett, aber unterschiedlichste Gesichtsfarben machen sich bei CSI immer gut.

CBS war bis heute noch nicht zu entlocken ob er nur in der ersten Folge auftauchen wird und ob er überhaupt sterben muss um die Serie wieder zu verlassen. Es kann also durchaus sein, dass wir Justin Bieber in mehreren Folgen sehen dürfen, denn die Geschichte seiner Figur wird nicht innerhalb der ersten Folge geklärt sein. In den USA wird die Folge am 23.09.2010 gesendet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.