Ben Teewag: Im Gefängnis keine Sonderbehandlung

Schauspieler Ben Teewag, der zehn Monate lang hinter Gittern saß, erzählt, wie es ihm in der Haft erging und dass für ihn keine Sonderregelungen getroffen wurden. Ben Teewag erhielt im Gefängnis keine Sonderbehandlung, sondern musste sogar die Klos putzen. Zu 18 Monaten Haft wurde Ben Teewag, Sohn der Schauspielerin Uschi Glas, verurteilt. Zehn davon musste er absitzen, dann kam er wieder auf freien Fuß.

Wie die Zeit im Gefängnis für den Schauspieler (‚Das geheime Leben der Spielerfrauen‘) war, das verrät er jetzt im Interview mit ‚GQ‘ und dabei wird klar: Für den Promi-Sohn wurden hinter Gittern keine Extrawürste gebraten.

„Man hat mir einen harten Job in der Metzgerei gegeben und mich die Klos schrubben lassen“, erzählt der Ex-Inhaftierte über seinen Tagesablauf. „Damit der Promi-Burli mal sieht, was Arbeit ist. Es ist hart. Ich habe zehn der 18 Monate im geschlossenen Vollzug verbracht. Eine Stunde Hofgang, 23 Stunden drin, alle 14 Tage eine Stunde Besuch. 30 Telefonminuten pro Monat“.

Die Beziehung des Serien-Darstellers – der wegen Beleidigung, Trunkenheitsfahrt ohne Führerschein, Körperverletzung und Misshandlung seiner Freundin verurteilt wurde – hat die Haftzeit jedoch überlebt. Über seine Freundin sagt der prominente Sohn: „Sie hat mit absoluter Selbstverständlichkeit wegen mir eine beschissene Zeit auf sich genommen. Keine Ahnung, wie ich ihr das je danken kann.“

Quelle: BANG Showbiz