Image-Experte: Duisburg sollte Loveparade-Unglück lange nicht mehr werben

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Duisburg sollte sich nach der Loveparade-Tragödie auf lange Zeit von allen Versuchen, mit Werbung das Image der Stadt wieder aufzupolieren, fernhalten. Das sagte Frank Behrendt, Chef der Kommunikationsberatung Ketchum Pleon, gegenüber der „Rheinischen Post“. „Jede Art von Werbung kann nur als unsensibler Affront gegenüber den Opfern gewertet werden“, so Behrendt.

Er empfiehlt der Stadt, die „ohnehin noch nie ein strahlendes Image“ hatte, stattdessen jetzt ein nachhaltiges Engagement. „Zum Beispiel die Forschung im Bereich Panikverhalten bei Großveranstaltungen zu unterstützen, oder energischer Kämpfer für neue Sicherheitsbestimmungen zu werden, damit alles dafür getan wird, eine Wiederholung einer solchen Katastrophe zu verhindern“, schlägt Behrendt vor.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.