X Factor 2010: Pino Severino schafft es und flasht Sarah Connor

Schicksalsschlag kranke Mutter, leider auch ein Punkt der an andere Castingsendungen erinnert. X Factor hätte diesen Ausflug in das Gefühlsleben des Kandidaten nicht nötig gehabt. Pino Serverino brachte seine ganz eigenen Version von Gnarls Barkleys „Crazy“ vor die Bühne. Nicht nur das er wahnsinnig gut gesungen hat, Pino kann sich richtig gut bewegen. Mein Gaydar hat zwar voll ausgeschlagen, denn Pino Severino macht schon einen schwulen Eindruck, aber einen echt netten schwulen Eindruck! Mittlerweile ist allerdings klar, dass Pino Severino nicht schwul ist.

pino severino x factor 2010

Sarah Connor und Till Brönner sprachen nach seinem Auftritt von einem Mädchenschwarm, dass kann ich nur unterstreichen. Pino hatte einfach eine ganz besondere Ausstrahlung die den gesamten Raum und die Menschen darin in ihren Bann zog.

Pino Severino beweist bei X Factor, dass die Sendung abseits von allen peinlichen Castingshow-Limits steht. Pino Severino hat auch mich echt berührt und ich freu mich diesen Quell der Lebensfreude wieder bei X Factor zu sehen.