„Deutschlands Meisterkoch“ weckt Kindheitserinnerungen

Unterföhring (ots) – Wer verwandelt seine Lieblingsspeise aus Kindertagen in ein Gourmet-Menü? Wer begeistert ein ganzes Dorf mit seinen Kochkünsten? Und wer überzeugt einen der härtesten Kritiker der Welt – Drei-Sterne-Koch Juan Amador? Die erste Aufgabe in der zweiten Sendung von „Deutschlands Meisterkoch“ am 3. September (20.15 Uhr) weckt Erinnerungen an die vielleicht beste Köchin der Welt – an Mutti. Die besten zwölf Kandidaten wählen ein Gericht aus ihrer Kindheit aus, das sie neu interpretieren und als High-Class-Variante kochen müssen – zum Beispiel Milchreis mit Basilikum-Pesto und Mango-Chutney oder eine Karotten-Ingwer-Suppe mit Kokosschaum.

Deutschlands Meisterkoch Foto: (c) SAT.1 / Willi Weber

Für Kandidat John (34) aus Köln ist diese Challenge eine besondere Herausforderung: Seine Lieblingsspeise aus der Kindheit sind Rindsrouladen mit Salbeipesto, doch die sind in der vorgegebenen Kochzeit (1 Stunde) eigentlich nicht zu schaffen. Siegt sein Herz oder sein Verstand?

Doch es wird noch schwieriger: Am Anschluss müssen die Kandidaten in zwei Teams 200 Dorfbewohner von Zons am Niederrhein bekochen. Das „Verlierer“-Team darf sich einer weiteren großen Herausforderung stellen: Sie müssen ein Gericht von Sternekoch und Gastjuror Juan Amador (sein Restaurant „Amador“ bekam drei Michelin-Sterne) nachkochen. In diesem Fall ist das „Saint Pierre (Petersfisch) mit Maronen-Püree und Trüffel“. Wer überzeugt? Wer versagt auf ganzer Linie? Und wer kommt eine Runde weiter?

„Deutschlands Meisterkoch“, freitags, 20.15 Uhr in SAT.1

Quelle: Sat.1 / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.