Ermittlungsverfahren gegen WikiLeaks-Gründer Assange neu eröffnet

Stockholm (dts Nachrichtenagentur) – Das Ermittlungsverfahren gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange wegen sexueller Nötigung und Belästigung ist erneut eröffnet worden. Dies teilte die Oberstaatsanwaltschaft in Stockholm am Mittwoch mit. Damit bekommt der Fall erneut eine Wendung.

Zuvor hatten sich verschiedene Staatsanwälte in Schweden gegenseitig überstimmt und zuletzt den Verdacht gegen den 39-Jährigen wegen sexueller Nötigung und sexueller Belästigung aufgehoben und stattdessen wegen Belästigung ermittelt. Dieser Straftatbestand stellt nach schwedischem Recht kein Sexualverbrechen dar. Nun soll eine erneute Voruntersuchung gegen den Australier Assange eingeleitet werden. Öffentlich bekannt wurde der 39-Jährige durch die Internetplattform WikiLeaks, auf der unter anderem geheime Dokumente über den Afghanistan-Krieg veröffentlicht wurden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.