Locnville: „Sun In My Pocket“ mächtig unter Kritik

Heute erscheint nun endlich das Album „Sun In My Pocket“ von Andrew und Brian Chaplin. Spätestens seit The Dome 55 sind Locnville deutlich bekannter in Deutschland als je zuvor, aber ihr Album steht mächtig in der Kritik. Die Herzen der Fans haben sie im Sturm erobert, aber die Herzen der Kritiker schlagen nicht für Brian und Andrew Chaplin. Die beiden Chaplin-Zwillinge verstehen es, bei ihren Auftritten, die Leute auf die Tanzfläche zu locken. Bei ihrem The Dome 55-Auftritt in Hannover war dann beim Locnville-Auftritt auch einheitliches Kopfnicken und Fußwippen angesagt.

Locnville Fotoshoot Foto: (c) Ross Garrett

Die Kritiker beschweren sich über die Eintönigkeit des Albums, aber irgendwie hart für die 20 jährigen Zwillinge die zumindest ihre Songs selber komponieren und produzieren. Die Anlehnung an andere Künstler wird als klauen bezeichnet und leider ganz vergessen, dass selbst die ganz großen der Branche immer wieder Teile anderer Künstler einbauen, sei es als Wiederkennungswert oder als eine Art Respekt.

Wenn man Musik mit dem Herzen und nichjt mit dem verstand hört, dann bescheren Locnville uns nun noch mehr tanzbare Beats und coole Sounds. Und mit ihren Songs bringen Andrew und Brian natürlich einen ordentlichen Schwung Sonne aus ihrer südafrikanischen Heimat mit. Also Leute, einfach das Album anhören, dann tanzen und dabei vorstellen, man wäre am Kap der guten Hoffnung!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.