Cornelia Funke kritisiert Geringschätzung von Kinderbüchern

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutsche Bestseller-Autorin Cornelia Funke kritisiert den kulturellen Dogmatismus in Deutschland, der alles in „Hoch- und Tief-, in ernste Literatur und bloße Unterhaltung“ einteile. „Sobald etwas unterhaltsam ist, rümpfen die Deutschen schnell die Nase“, moniert die in Los Angeles lebende Autorin in einem Gastbeitrag für das gemeinsame Literatur-Magazin von „Frankfurter Rundschau“, „Berliner Zeitung“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstagausgabe). Während etwa in ihrer Wahlheimat USA ganz selbstverständlich Autoren wie Stephen King, J. K. Rowling und John Irving auf einem Podium miteinander diskutierten, sei so etwas in Deutschland nicht möglich, glaubt Funke.

Es sei schwer vorstellbar, dass Günter Grass, Frank Schätzing und Funke über die Kunst des Fabulierens, die Lust am Weltenerschaffen diskutierten, glaubt die 51-Jährige. Funke kritisierte zudem die Geringschätzung von Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland und den schrumpfenden Platz für ernstzunehmende Rezensionen dieses Genres in den Medien. „Kinder sind in Deutschland ja leider oft nichts als unfertige Menschen, die man allenfalls erziehen muss, aber von denen man sicher nichts lernen kann.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.