„Kongo“: Maria Simon und Jörg Schüttauf als Soldaten im Auslandseinsatz

Mainz (ots) – Der Militärkrimi „Kongo“, den das ZDF am 18. Oktober 2010, 20.15 Uhr, als den Fernsehfilm der Woche zeigen wird, erzählt von dem Mord und dem Selbstmord während eines Einsatzes deutscher Soldaten in einem heutigen Krieg. „Kongo“ ist der erste deutsche Fernsehfilm mit dieser Thematik, dessen fiktive Handlung wahre, recherchierte Begebenheiten aufgreift. Das Drehbuch stammt von Alexander Adolph. Unter der Regie von Peter Keglevic spielen Maria Simon, Jörg Schüttauf, Götz Schubert, David Rott, Maximilian Brückner, Hannes Wegener und Florence Kasumba.

Maria Simon und Florence Kasumba in Kongo Foto: (c) ZDF / Kelly Walsh

Inhalt:

Feldjägerin Nicole Ziegler (Maria Simon) untersucht den mutmaßlichen Selbstmord eines deutschen Soldaten im Ostkongo. Die Soldatin stößt schnell auf Ungereimtheiten und muss gegen die Widerstände der dort stationierten Truppe ankämpfen. Besonders Hauptmann Kosak (Jörg Schüttauf) macht ihr die Arbeit schwer.

Oberleutnant Nicole Ziegler erlebt die barbarische Unmenschlichkeit des Bürgerkrieges mit Kindersoldaten und der terrorisierten Zivilbevölkerung, und sie erfährt die wachsende Frustration der Soldaten, die erleben müssen, wie ihre guten Absichten scheitern. Schließlich kommt sie einem geheimen Delikt und einer erschreckenden Wahrheit auf die Spur.

Produzent Christian Granderath (teamWorx) erhielt für „Kongo“ auf dem diesjährigen Filmfest München den Bernd Burgemeister Fernsehpreis. Die Redaktion im ZDF hat Günther van Endert.

Quelle: ZDF / presseportal.de