X Factor 2010: Bekommt Marlon Bertzbach von Sarah Connor absichtlich unpassende Songs?

In der zweiten Liveshow leistete sich der sonst souveräne Marlon Bertzbach bei X Factor 2010 ja seinen ersten richtigen stimmlichen Patzer. Dennoch kam er aufgrund seiner guten Fanbasis ohne größere Probleme weiter. Heute sollte ihm so etwas wie in der letzten Show aber nicht passieren. In der heutigen dritten Liveshow trat er mit dem Song „Boulevard of broken Dreams“ von Green Day auf.

X Factor 2010: Bekommt Marlon Bertzbach von Sarah Connor absichtlich unpassende Songs? - TV

Ich habe mir zwischendurch echt die Frage gestellt, ob Sarah ihren Kandidaten aus der Sendung raus haben möchte. Der Song passt überhaupt nicht zur Stimme des sonst so smarten Marlon. Zwar hat er es besser gemeistert als in der letzten Show, wirklich überzeugen konnte er mit diesem unpassenden Song aber nicht. Da gäbe es weitaus schönere Balladen, die wesentlich besser zu seiner Stimme passen würden. Fast kommt der Verdacht auf, dass er zugunsten von Mati Gavriel, der ja angeblich mit Sarah Connors Schwester befreundet sein soll, dezent entfernt werden soll. Könnte ich mir bei ihr zwar eigentlich kaum vorstellen, aber ich verstehe wirklich nicht, warum er sonst solche Songs bekommt.

Von der Jury bekam er demnach auch einige Kritik. George Glueck drückte sich noch sehr freundlich aus, Till Brönner war in seiner Kritik schon etwas härter. Er meinte, dass man zu jeder Zeit Angst gehabt hätte, ob Marlon die Töne trifft. Und weit entfernt liegt er damit nicht von der Wahrheit. Da ich Marlons Stimme wirklich mag, hoffe ich, dass er in der nächsten Show wieder einen Titel bekommt, der auch zu ihm passt.

X Factor 2010: Bekommt Marlon Bertzbach von Sarah Connor absichtlich unpassende Songs? - TV

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.