Jimi Blue Ochsenknecht und Wilson Gonzales verstehen sich nicht

In einem großen Interview mit der BAMS erläutert Wilson Gonzales Ochsenknecht (20) weshalb er sich mit seinem Bruder Jimi Blue Ochsenknecht (18) nicht besonders gut versteht. Das Interview entsandt vor dem Hintergrund, dass Wilson Gonzales in seinem neuen Film „Habermann“ einen Hitler-Jungen darstellt und diese Rolle auch in der Familie sicherlich kontrovers gesehen wird. Aber das Interview bezog sich dann doch deutlich stärker auf die Scheidung seiner Eltern und die Beziehung zu seinem Bruder.

Wilson Gonzales zeigt sich in dem Interview glücklich darüber, dass sein Bruder Jimi Blue Ochsenknecht bei den wilden Kerlen immer im Vordergrund stand, denn nur so habe er nun die Chance seriöse Rollen zu bekommen und nicht immer in die Kinderfilm-Ecke gestellt zu werden. Was sein Bruder zu der neuen Rolle sagt, Wilson Gonzales weiß es nicht: „Er traut sich nicht, mir seine ehrliche Meinung zu sagen. Manchmal hat man bei Menschen, die einem nahestehen, eher Hemmungen, bestimmte Dinge auszudrücken. Man hat Angst, den anderen zu verletzen oder ist selbst zu schüchtern.“ Und er gibt zu: „Ganz ehrlich: Mir fällt es auch leichter, meinen Bruder zu umarmen, wenn ich etwas getrunken habe.“

Liegt da Stress in der Luft? Sind sich die Brüder doch nicht immer gut gesonnen? Laut Wilson Gonzales eher doch alles in Ordnung, denn Rivalitäten habe es nie gegeben. Sie seine einfach so unterschiedlich, dass sie sich was ihre Karrieren angeht einfach nicht in die Quere kommen. Schon bezeichnend, dass Wilson allerdings auch kein gutes Wort über den kleinen Bruder verlor.