„Racheengel – Ein eiskalter Plan“: Schuldgefühle und der Wunsch nach Rache

Mainz (ots) – Die Schwestern Tina und Jenny verbindet ein Geheimnis aus Kindertagen. Als sie sich als Erwachsene wieder begegnen, stürzen sie Schuldgefühle und der Wunsch nach Rache in einen explosiven Konflikt auf der Suche nach Harmonie und Geborgenheit. Das ZDF sendet den Thriller „Racheengel – Ein eiskalter Plan“ mit Gesine Cukrowski und Katharina Wackernagel am Montag, 27. Dezember 2010, 20.15 Uhr, als Fernsehfilm der Woche.

"Racheengel - Ein eiskalter Plan": Schuldgefühle und der Wunsch nach Rache - TV News Foto: (c) ZDF / Stephan Persch

Es scheint ein Fall wie jeder andere zu sein. Zu Beginn des Wochenendes, das Kriminalkommissarin Tina Campenhausen (Gesine Cukrowski) eigentlich im Kreise ihrer Familie verbringen wollte, wird sie in ein Hotel gerufen, wo ein Gast wurde tot in der Badewanne gefunden wurde. Alles deutet auf einen Selbstmord hin. Tina Campenhausen verschweigt ihren Kollegen zunächst, dass sie den Toten kennt. Zur selben Zeit taucht Tinas Schwester Jenny Hansen (Katharina Wackernagel) in ihrer Familie auf. Seit die Schwestern als Kinder voneinander getrennt wurden, hatten sie keinen Kontakt mehr zueinander. Jenny gewinnt schnell die Zuneigung von Tinas kleiner Tochter und die Sympathie ihres Schwagers. Tina fühlt sich immer mehr als Fremde in ihrem eigenen Leben. Alles, was ihr lieb und teuer ist, droht ihr zu entgleiten. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Jennys Auftauchen und dem Todesfall im Hotel?

Tim Trageser führte Regie nach einem Buch von Kathrin Richter und Jürgen Schlagenhof. In weiteren Rollen spielen Michael Mendl, Matthias Koeberlin, Johanna Gastdorf, Götz Schubert und viele andere.

Quelle: ZDF / presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.