Dschungelcamp 2011: Jay Khan unterm Wasserfall

Bei manch einem der neuen Bewohner des Dschungelcamp hatte ich ja beim Einzug schon die große Angst, dass sie sich gar nicht waschen werden, aber diese Sorge war dann doch unbegründet. Katy Karrenbauer zickte ja schon beim Einkleiden rum sie wolle nicht ständig mit kurzen Hosen vor der Kamera herumtanzen, aber da hat sie wohl die Rechnung ohne die Körperhygiene gemacht. Gestern war es dann endlich so weit, erster großer Waschtag im Dschungelcamp und auch Jay Khan präsentiert sich unterm Wasserfall. Kein schlechter Anblick wenn man den Ton abstellt.

Ihren zweiten Morgen beginnen die Promi-Camper äußerst reinlich: Eva Jacob, Jay Khan, Frank Matthée, Indira Weis und Thomas Rupprath planschen gemeinsam im Teich und halten sich mit Schlammbad und Gruppenduschen sauber. Besonders Eva genießt die attraktiven Männer um sich herum. Ohne lange zu fackeln schmeißt sich die Camp-Älteste Jay an den Hals, lässt sich von dem attraktiven Sänger durchs Wasser tragen und aalt sich selig strahlend in seinen Armen. Der wiederum (er)trägt die Kuschelattacke mit Fassung. Katy Karrenbauer dagegen bevorzugt die Einzeldusche unterm Wasserfall. Doch die Schauspielerin ist nicht allein: Mit Peer Kusmagk und Mathieu Carriére hat sie zwei begeisterte Zuschauer an der Seite. Ob Mathieu beim anschließenden Meditieren versucht, seinen Körper wieder in Einklang zu bringen? Rainer Langhans gönnt sich statt Waschen einen Aufguss in der neu erdachten Dschungelsauna: Mit einer Pfanne voll heißer Steine zieht er sich ins Dschungeltelefon zurück, begießt die Steine mit Wasser und genießt den heißen Dampf.

Indira Weis, Jay Khan, Thomas Rupprath, Gitta Saxx und Froonck Matthée (v.li.) duschen unter dem Wasserfall.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.