Dschungelcamp 2011: Sarah Knappik lässt Bewohner hungern!

Sarah Knappik hat gestern erneut bewiesen, dass sich die Welt nur um sie selbst dreht. Sarah hat die gestrige Dschungelprüfung gar nicht erst angetreten. Kein einziges Essen für die Kameraden im Dschungelcamp hat sie somit erkämpft. Ihre Argumente waren zudem so grotesk, dass sich die anderen Kandidaten auch verdammt schwer getan haben Sarahs Entscheidung zu verstehen. Alle Argumente zielten auf sie selbst und es schien ihr wenig bewusst zu sein unter welchem Druck sie eigentlich stehen müsste. Sarah denkt nun einmal erst an sich und dann an die anderen.

Eine Dschungelprüfung gar nicht erst antreten? Das hat in der Historie von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bisher nur Schauspielerin Julia Biedermann gewagt (2008 beim „Kakerlakensarg“). Und jetzt jetzt Sarah Knappik! Für „Raus aus den Mulden“ haben die Zuschauer das blonde Model bereits zum fünften Mal in Folge zur Dschungelprüfung geschickt – öfter, nämlich sechs Mal, durfte bisher nur Desirée Nick ran! Was ist zu tun? Bei „Raus aus den Mulden“ liegt altes Schiffswrack am Ufer eines Sees. Das Boot hat viele Öffnungen, in die Sarah hineingreifen kann – und sollte, denn darin sind die begehrten Sterne verborgen! Doch nicht nur die, daneben gibt es natürlich auch jede Menge Dschungelbewohner zu ertasten.

Dschungelprüfung 07 "Raus aus den Mulden", Sarah lehnt ab
Foto: (c) RTL / Stefan Menne

Sonja Zietlow: „Das können Ratten, Schlangen oder Ameisen sein. Ich habe auch etwas von Skorpionen läuten hören“. Wie entscheidet Sarah sich? „Ich möchte die Prüfung ablehnen“. Sie führt weiter aus: „Das ist mir zu riskant. Das Risiko ist zu groß, weil ich mich körperlich nicht fit fühle. Ich bin überall zerstochen und blau und ich bin froh, dass ich meine Hände noch hab. Ich will ja auch später als Model arbeiten. Ich brauche meine Hände ja noch. Ich weiß auch gar nicht, ob ich vielleicht allergisch auf die Tiere reagiere. Ich brauche einen Tag Ruhe und den nehme ich mir heute.“ Null Sterne für elf hungrige Dschungel-Stars!

Ohne einen einzigen Stern kehrt Sarah ins Camp zurück. Ihre Campkollegen glauben zunächst an einen Scherz, doch als Sarah ihre Gründe erläutert, wird allen langsam klar, dass es heute nichts anderes geben wird als Reis und Bohnen. „Mein Körper ist komplett im Arsch. Ich weiß nicht, ob ich allergisch darauf reagiere. Ich möchte gerne noch den Job als Model hiernach auch noch machen.“ Wie reagieren die hungrigen Mitbewohner?

Thomas Rupprath: „Ich bin nicht böse – ich bin enttäuscht. Die Idee, dass du gegen diese Tiere allergisch bist oder das mit dem Modeljob ist völliger Quatsch.“

Katy Karrenbauer: „Wenn man so viele Sachen hat, mit denen man kränkelt, warum geht man dann in den Dschungel?“

Jay Khan: „Was es enttäuschend macht ist, dass wir in einer so prekären Phase, in der wir sind, natürlich am liebsten Jemanden in der Prüfung hätten, der im Vorfeld darauf vorbereitet ist. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass du komplett ungeeignet dafür bist!“

Gitta Saxx: „Der Grund des Ablehnens ist jetzt halt nicht gerade ideal.“

Indira und Mathieu gehen sogar noch weiter und legen Sarah nahe, das Camp zu verlassen.

Indira Weis: „Eigentlich hast du ja einmal hier gestanden und voller Inbrunst gesagt, dass du weißt, dass es falsch für dich ist hier zu sein, ‚weil ich euch nicht gut tue und mir nicht gut tue‘ – was wirklich eine ehrliche und korrekte Ansage war. Wir haben alle gesagt, das war die beste Entscheidung, die du jemals getroffen hast. Für dich und für uns.“

Mathieu: „Das, was du tust, hat ja für uns alle hier Konsequenzen. Ob du in die Prüfung rein gehst oder nicht – hat ja für zehn andere Menschen Konsequenzen. Ich fänd‘ es fair, wenn du morgen das Camp verlässt.“

Sarah Knappik: „Ok, wenn ihr alle wollt, dass ich aussteige, dann mache ich das.“ Gibt Sarah endgültig auf?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.