Guttenberg plant "Freiwilligendienst" bei eventuellen Olympischen Winterspiele 2018 in München

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) – Einen eigenwilligen politischen Karriereplan hat sich Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) für den Fall zurecht gelegt, dass die Olympischen Winterspiele 2018 nach München und Garmisch-Partenkirchen vergeben würden und dann Horst Seehofer die Spiele als Ministerpräsident eröffnen könne. In einem Video-Interview in der Leipziger Volkszeitung sagte zu Guttenberg, was er dann für diesen Zeitpunkt plane: „Ja, dann werde ich wahrscheinlich einen Freiwilligendienst machen. Nach einem politischen Leben, das ist ja noch eine gewaltige Zeit dorthin, werde ich eine große Schaufel in die Hand nehmen und versuchen, Schnee auf irgendwelche Pisten zu schaufeln.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.