Peer Kusmagk: Viele Sorgen vor der Heimreise!

Da wäre er doch besser im Dschungel geblieben: Laut der „Bild-Zeitung“ hat unser neuer Dschungelkönig nicht viel Grund sich zu freuen. Angeblich liegen gegen den Ex-Moderator 3 Haftanordungen vor. Damit soll er zu Abgabe eines Offenbarungseides gezwungen werden. Noch vor seinem Einzug ins Camp soll Peer sich bemüht haben, seine Schulden zu begleichen. Er schaffte es nicht und ging trotzdem. Wohl um mit der Gage einen Teil seiner Verpflichtungen zu bezahlen. Als im vergangenen Oktober sein Lokal „Le Raclette“ abbrannte, entstanden geschätzte 50.000 Euro Schaden.

Nun wurde auch noch sein alter Renault R4 vor dem Berliner Hauptbahnhof gesichtet, der im Parkverbot stand und fleißig Knöllchen sammelte. Mittlerweile soll der aber schon abgeschleppt sein…

Das hört sich alles nicht gut für den 35-jährigen an. Bleibt zu hoffen, dass die Show ihm den fehlenden Karriere-Schub verpasst und neue Angebote ins Haus kommen. Verdient hat er es jedenfalls.

Peer Kusmagk
Foto: (c) RTL / Stefan Menne

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.