Sexy Cora: So war ihr kurzes Leben wirklich!

Gestern Nachmittag verstarb in Hamburg eine junge Frau, die alle nur als „Sexy Cora“ kannten. Ihr Tod war völlig sinnlos und überflüssig. Sie starb, weil sie ihren Körper an die Grenze seiner Belastbarkeit gebracht hat. Wer war diese Frau eigentlich? Carolina Wosnitza war 23 Jahre alt, als sie starb. Blonde Haare, blaue Augen und Körbchengröße 70F. Das war wohl ihr herausragendstes Merkmal. Im wahrsten Sinne des Wortes. Darum ging es dem Anschein nach immer. Für alle. Für ihren Mann, der sie im Laufe ihrer Karriere im Pornobusiness unterstützte, für Cora, die immer größere Brüste wollte, weil sie sich damit mehr Bekanntheit versprach, und natürlich auch für die Klientel, die sich ihre Filme anschaute. Jetzt, nach ihrem Tod werden sie mehr denn je gefragt sein.

Sexy Cora verlässt Big Brother 2010

Wie kam es dazu? Caroline kam 1987 am 2. Mai in Berlin zur Welt. Die Eltern trennten sich und sie zog mit ihrer Mutter nach Schwerin. Realschulabschluß und eine abgebrochene Lehre als Krankenschwester. An sich nichts Besonderes. Dann lernte sie mit 18 Jahren Tim Wosnitza kennen und zog mit ihm nach Hamburg. Mit 19 Jahren heiratete sie ihn. Dann große Träume und kein Geld. Sie machte erste Erfahrungen in der Amateur-Branche. Da war Caroline erst 21. die Streifen gab’s dann im Internet gegen Bares zu sehen. Dann war sie noch als Web-Cam-Girl in verschiedenen Erotik-Portalen tätig und posierte bei Fotoshootings. Nackt. Kleider waren uninteressant. „Sexy Cora“ kam zur Welt. 2009 wurde Cora dann richtig bekannt. Ihr Dreh im rosafarbenen Lamborghini war in der Szene berühmt. Alles unter freiem Himmel. Immer dabei ihr Ehemann hinter der Kamera und als Manager.

Dann der Rekord-Versuch auf der Reeperbahn im „Sexy Heaven“. 200 Männer nacheinander oral befriedigen. Nach 50 min und Kandidat Nummer 74 Kreislaufkollaps und Krankenhaus. Ob sich die Eltern diese Art von Zukunft bei ihrer Geburt gewünscht haben? Oder viel wichtiger: Sie selbst? 2010 dann der Knaller. Big Brother klopft an. 43 Tage Berühmtheit in Deutschland. Alle kannten „Porno-Cora“ Auftritte als Sängerin im „Oberbayern“ auf Malle und der Venus-Avard als beste Amateur-Darstellerin. Karriere winkt. Und dann der Entschluss, dass die Brüste größer werden müssen. Das ist wichtig in der Branche.

OP, Koma, Tod. „Titten-Cora hat’s zerrissen!“ Geschmacklosigkeit und Häme kennen in der Berichterstattung mancher Webseiten und Zeitungen keine Grenzen. Was für ein Nachruf und was für ein kurzes Leben. Und in einem Jahr kennt dich niemand mehr…….

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.