DSDS 2011: Christopher Schwab fehlte das Feuer!

Christopher Schwab erfreute Zuschauer und Jury mit „Hey there Delilah“ von den Plain White T´s und gab sich sehr viel Mühe. Mit seiner Gitarre machte der 18. jährige Schüler aus Mettmann auch keine schlechte Figur. Seine Stimme war aber leider nicht berauschend und nur Durchschnitt zu nennen. Niedlich anzusehen und bestimmt auch talentiert schien das aber nicht die beste Lidwahl gewesen zu sein. Er wirkte farblos und wie der nette Nachbarsjunge von gegenüber, den man mal sieht und wieder vergisst, bis er dann wieder über die Straße kommt und freundlich grüßt. Da fehlten der Pep und das Feuer.

Keine große Konkurrenz zu solchen Stimmen wie Cybulski oder Woitschack. Vielleicht doch lieber weiter zur Schule gehen? Dieter und Konsorten waren wohlwollend obwohl er sein Shirt anließ. Aber Dieter Bohlen setzte noch mal nach: Christopher sei zu anonym. Der wehrte sich elegant: Er hätte die Meinung des Poptitan eh schon am Morgen in der Zeitung gelesen. Gut gebrüllt, Löwelein!

Christopher Schwab in der ersten Live-Show von DSDS 2011