Isabel Edvardsson: So sieht sie ihre Zukunft!

Isabelle Edvardsson hat noch viele Pläne. Sie hätte gerne Kinder und eine eigenen Tanzschule, aber das sollte doch beides zu erfüllen sein. Mit ihrem Erfolg im Fernsehen sollte auch der Grundstein für eine erfolgreiche und vor allem eigene Tanzschule gelegt sein. In der März-Ausgabe des Magazins Reader’s Digest erzählt die gebürtige Schwedin, wie wohl sie sich inzwischen in Deutschland fühlt: „Nach sieben Jahren in Deutschland denke ich sogar auf Deutsch.“ Schön, dass sie endlich angekommen ist.

Den Grundstein für ihren tänzerischen Erfolg hatte Edvardsson im Jahr 2003 gelegt, als sie Schweden verließ und Tanzpartnerin des Deutschen Marcus Weiß wurde. „Ich war so nervös beim ersten Treffen – Marcus hatte ja schon an Welt- und Europameisterschaften teilgenommen“, erzählt sie rückblickend. Aber die damals 21-Jährige blieb. „Mein Traum war es, deutsche Meisterin zu werden und vielleicht an Europameisterschaften teilzunehmen.“ Und der Erfolg kam schneller als erwartet. Nach einem zweiten Platz bei den nationalen Titelkämpfen folgten in den nächsten zwei Jahren Siege bei den Deutschen Meisterschaften, hinzu kamen vordere Plätze bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Zu diesem Zeitpunkt waren die beiden längst nicht mehr nur beruflich, sondern auch privat ein Paar. Im Jahr 2006 folgte der erste Auftritt bei der RTL-Show Let’s dance. An der Seite von Schauspieler Wayne Carpendale gewann sie das Finale der Show und hatte danach mehr Fans als manche der Stars. „So etwas hätte ich nie zu träumen gewagt.“

Dennoch arbeitete sie weiter an ihrer Karriere als Tänzerin, wurde 2007 zusammen mit Marcus Weiß Europameister im Standardtanz und saß 2010 erstmals in der Jury der Tanz-Show. Hinzu kamen erste Erfahrungen als Schauspielerin, ein Aufenthalt im RTL-Dschungelcamp und Nacktfotos für das Männermagazin Playboy. Inzwischen sitzt Isabel Edvardsson auch in der Jury der schwedischen Ausgabe von Let’s dance.