Robert Pattinson: Alles, aber bitte nicht in “Akira”!

Er ist ja schon länger im Gespräch für die Realverfilmung des Sciencefiction-Klassikers “Akira”. Doch es scheint langsam so, als ob Schauspieler Robert Pattinson die Rolle des Tetsuo in der Tasche hat. Allerdings sind auch noch Andrew Garfield oder James McAvoy im Gespräch. Akira ist ein Manga, der 1988 auch als Anime-Kinofilm umgesetzt wurde. Er ist ein Meisterwerk der Comic-Geschichte und spielte für die Verbreitung von Manga und Anime in der westlichen Hemisphäre eine Schlüsselrolle, unter anderem war er die erste in Deutschland komplett veröffentlichte Manga-Serie.

Der Comic spielt im Jahr 2030 im sogenannten Neo-Tokio nach dem dritten Weltkrieg. Als die beiden jugendlichen Ganger Kaneda und Tetsuo zufällig einem kleinen Jungen mit greisenhaften Gesichtszügen und übernatürlichen Fähigkeiten begegnen, werden sie unversehens in politische Verwcklungen hineingezogen. Mehrere Gruppen kämpfen um den geheimnisvollen Akira, dessen Erwachen das Ende der Welt bedeuten soll. Als bei Tetsuo ebenfalls übernatürliche Fähigkeiten festgestellt werden und er immer wahnsinniger wird, ist das der Auftakt für eine unvorstellbare Katastrophe.

Robert Pattinson - 3rd Annual Rome International Film Festival Foto: (c) Insidefoto / PR Photos

Hört sich alles ganz toll an, hat aber einen große Haken: Robert Pattinson ist kein Asiate. Bei aller Liebe, das ist völliger Blödsinn! Warum einen Europäer nehmen, wenn es auch bestimmt gute asiatische Schauspieler gibt? Mal wieder wegen dem Geld. Und Robert entspricht in keinster Weise dem Tetsuo. Jeder, der diesen Comic mal gelesen hat, wird mir zustimmen. Aber Hollywood verwurstet ja bekanntlich alles. Das kann nichts werden!