Madonna: Schmuh am Bau? Verdacht auf Veruntreuung!

Sängerin Madonna gerät immer heftiger ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit. Gerade erst wurde der Bau einer Mädchenschule im afrikanischen Malawi gestoppt, da es zu Veruntreuungen in Höhe von mehreren Millionen Dollar kam. Angeblich sollen auch Mitarbeiter nicht bezahlt worden sein und wehren sich nun mit einer Klage. Wohin das Geld verschwunden ist, konnte noch nicht geklärt werden. Jetzt geht es also mal wieder um Madonnas Charity-Projekt „Raising Malawi“. Betroffen ist der Ableger „Success for Kids“, der sich für bedürftige Kinder einsetzt, die pädagogische Hilfe brauchen.

Gegründet wurde der gemeinnützige Verein von einer Mitgründerin des „Kabbalah Centres“, dessen Vorsitzende die 52jährige Sängerin ist. Sie sammelte gerade unter den Promis viele spenden für die Organisation. Nun wird von einer reichen Erbin Klage eingereicht sie fühlt sich betrogen und fordert 20 Millionen Dollar Schadenersatz, da ihr gespendetes Geld für Bildungsprogramme nie verwendet wurden. Auch dieses Geld ist anscheinend in dunkle Kanäle geflossen.

Popstar Madonna äußerte sich bisher nicht zu den jüngsten Vorwürfen. Das scheint das FBI allerdings nicht zu interessieren. Die ermitteln nämlich gegen Madonnas Organisation. Peinlich,peinlich! Wie wäre es denn mal mit einer Stellungnahme, Frau Ciccone?

Madonna - "W.E." Filming in Central Park in New York City on September 17, 2010 Foto: (c) Janet Mayer / PR Photos