ZDF Reportage: Ehrenamtliche Helfer

„Freiwillige vor“ von Annette Uhlenhut zeigt der Mainzer Sender in seiner Reihe die „ZDF. reportage“ am Sonntag, 17 April 2011 um 18:30 Uhr. Rund 23 Millionen Deutsche sind ehrenamtlich tätig. Für die Allgemeinheit werden Menschen vorgestllt, die ihre Freizeit opfern. Ohne diese Menschen, würden einige Bereiche, für die es von der staatlichen Stelle kein Geld gibt, brachliegen. Eine von diesen ehrenamtlichen Helfern ist Lotti Krämer. Sie gehört zu den insgesamt 400 Ehrenamlichen bei der „Münchner Tafel“. Lotti Krämer verteilt jede Woche gespendeten Lebensmittel von den Supermärkten an die Bedürftigen. Sie sagt: „Ich möchte das zurück geben, was ich überreichlich habe“.

Das „etwas andere“ Ehrenamt ist Farid Vatanparast, Ex-Boxer und Inhaber eines Restaurants. Der 31-jährige Deutsch-Iraner kümmert sich um benachteiligte Jugendliche. Seine Ehrenamtlichen Helfer fördern Kinder und Jugendliche, die Schwierigkeiten im alltäglichen Leben haben. Motivation wird durch Nachhilfe und Boxtraining vermittelt, um Werte wie Disziplin, Pünktlichkeit und Respekt neu zu erlernen. Er hat Erfolg! Einige gehören zu besten Boxern Deutschland und einige Kids sind besser in der Schule geworden.

Farid Vatanparast hat in Münster das Projekt "Boxen und Lernen" ins Leben gerufen Foto: (c) ZDF und Jan-Peter Sölter

Am 1. Juli 2011 fällt der Zivildienst weg, dadurch wird das Thema „Ehrenamt“ an großer Bedeutung gewinnen. Rund 2,5 Millionen junger Männer, haben in den vergangenen 50 Jahren, ihren sozialen Ersatzdienst geleistet. Ab Mitte des Jahres sollen Freiwillige diese Tätigkeit übernehmen. Die Bundesregierung hat einen Bundesfreiwilligendienst ins Leben gerufen. Im Einsatz sind zur Zeit 35 000 Menschen.