Goodbye „Popstars“ and Hello „Voice of Germany“

ProSieben hat die Musikshow „Popstars“ wegen mangelnder Zuschauerzahlen erst einmal abgesetzt. Aber natürlich kommt da schon im Herbst was Neues auf uns zu: „Voice of Germany“. Kommt natürlich mal wieder von John de Mol, der uns auch schon so Unsäglichkeiten wie „Traumhochzeit“, „Verzeih mir“ oder auch „Big Brother“ gebracht hat. Aber das Konzept hört sich gar nicht mal so schlecht an: Es geht nur um die Stimme!

In der Phase 1, den „Blind Auditions“, dürfen die Leute nur mit ihrer Stimme glänzen. Sie treten mit einer Live-Band vor vier prominenten Coaches auf, die mit dem Rücken zur Bühne sitzen und die Teilnehmer ausschließlich anhand ihres Gesangs bewerten. Erst wenn sie einen Künstler für ihr Team ausgewählt haben, dürfen sie ihn sehen.

Dann Phase zwei, der „Battle Round“. Hier singen die Künstler in ihrem Team im Eins-gegen-Eins-Duell gegeneinander und einer scheidet jeweils aus.

In der dritten Phase kämpfen die Sänger in den Liveshows dann um den Sieg und am Ende bestimmen die Zuschauer wer „The Voice“ ist.

Wenn es klappt, kann es was werden. Aber bitte nicht noch einen „DSDS“-Abklatsch! Ab sofort können sich alle Menschen ab 16 Jahren bewerben. Die große „Scoutingtour“ beginnt am 14. Juni in Berlin und endet am 5. Juli in Leipzig. Insgesamt 14 Städte sind beteiligt.