Lady Gaga: Tiefe Wunden aus der Vergangenheit!

Manche Wunden heilen nie richtig. Das muss auch Lady Gaga immer wieder feststellen. Die Popsängerin wird seit ihrer Kindheit von Minderwertigkeitskomplexen geplagt. Deshalb ist sie auch nie zufrieden und hat auch niemals das Gefühl, etwas geschafft zu haben: „Wenn man gemobbt wird, dann verfolgt einen das das ganze Leben lang, und egal wie viele Leute deinen Namen brüllen oder wie viele Nummer-Eins-Hits man hat, man kann immer noch aufwachen und sich wie ein Verlierer fühlen.“

Eine traurige Geschichte, die ihre Wurzeln in der Kindheit der Sängerin hat. Sie wurde gemobbt und war das Opfer ständiger Hänseleien ihrer Mitschüler. Das hat tiefe Spuren in der Psyche der Pop-Queen hinterlassen. Therapie ist das das Songschreiben: „Es gab viele Leute, die mich gehänselt haben. Man muss die Wunde öffnen und Salz und Arsen und Gift hinein streuen und eine Nadel nehmen und stechen und herumstochern und es wieder zunähen. Und wenn ich einen Beat gefunden habe, der toll klingt, dann sind das die Scheren und dann schneide ich die Wunde auf, die ich gerade erst zugenäht habe und mache weiter.“

Hört sich schön an, aber wenn man genau hinsieht und auch zuhört, wird man zu dem Schluss kommen, das Stefani Germanotti sich professionelle Hilfe holen sollte. Gerade in der letzten Zeit fällt es ins Auge, dass Gagas Alkoholkonsum gestiegen ist und sie in Interviews immer häufiger über ihre traumatischen Kindheitserinnerungen spricht. Da sollte mal ein Arzt ran!

Lady Gaga in Concert at the Liverpool Echo Arena Foto: (c) Solarpix / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.