MDR-Chef Reiter glaubt an Konsens im Streit um die Box-Rechte

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Der vorzeitig ausscheidende MDR-Intendant Udo Reiter glaubt, im Streit um die Box-Rechte doch noch zu einem Konsens zu kommen. Das erklärte der 67-Jährige im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagausgabe). „Wir sind im Gespräch mit den Gremien, die das Thema kritisch sehen, wir nehmen deren Bedenken ernst. Wir sehen zu, dass wir zu einer konsensualen Lösung kommen“, erklärte Reiter.

„Man wird über das Verhältnis von Leistung und Aufwand noch einmal reden und dann zu einem Ergebnis kommen.“ Die ARD-Intendanten haben einen Drei-Jahres-Vertrag mit dem Boxstall Sauerland abgeschlossen. Die Gesamtkosten liegen dem Vernehmen nach bei 54 Millionen Euro. Der WDR-Rundfunkrat ist gegen den Kontrakt. Wenn einer der vier ARD-Sender WDR, NDR, SWR und MDR dagegen ist, kippt die Vereinbarung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.