Robert Pattinson: Was, wenn ihn keiner mehr erkennt?

So langsam hat er es nun auch verstanden, dass es nicht mehr zu ändern ist. Die ganze Welt kennt sein Gesicht und er kann nichts dagegen tun. Schauspieler Robert Pattinson beklagte sich oft, dass er kein Privatleben hat und nicht einmal mehr in Ruhe einkaufen kann. Mittlerweile scheint er aber akzeptiert zu haben, dass Ruhm nun einmal immer Schattenseiten hat. “Ich habe mich daran gewöhnt. Aber ich möchte mich nicht zu sehr daran gewöhnen, denn wenn es vorbei ist, werde ich mir sagen: ‘Oh Gott! Was soll ich jetzt tun?’ Es ist möglich, eine Privatsphäre zu haben, aber es ist kompliziert. Wenn du herausfindest, dass du nicht bei allem paranoid bist, ist das eine feine Sache, denn dann hast du einen großartigen Tag. Es ist ziemlich einfach, einen tollen Tag zu haben – und nicht viele Leute können das sagen.“

Weise Worte für eine Situation, die er eh nicht ändern kann. Auch scheint er seinen Rollen eine andere Richtung geben zu wollen, weg vom grüblerischen Jüngling hin zum optimistischen Mann. Dabei scheint ihn gerade seine aktuelle Rolle in „Wasser für die Elefanten“ zu inspirieren: „Er ist wirklich ein netter Mensch, eine freundliche und herzliche Gestalt. Selbst wenn er mit schlimmen Dingen konfrontiert wird. Bin ich so wie er? Nein! Ich sehe immer das Schlimmste in allem“, lachte der charismatische Engländer. Man kann halt nicht aus seiner Haut.

Robert Pattinson - "Water for Elephants" UK Premiere

Foto: (c) Landmark / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.