Szene von Kindesmissbrauch bei “Die Super-Nanny”: Medienaufsicht schaltet sich ein

Katia Saalfrank ist die “Super-Nanny” und hilft in Problemsituationen, wobei meist die Familien wieder zueinander zu finden. RTL teilte erst vor kurzem mit, das es eine neue Sendestaffel von “Die Super-Nanny” geben wird. Am 31. August sollen die neuen Folgen der Super-Nanny anlaufen. Noch vor der Ausstrahlung der neuen Staffeln gibt es Ärger mit der nordrhein-westfälischen Medienaufsicht. Aufgrund einer Szene, die gegen geltendes Recht verstößt strebt die Medienaufsicht nun ein Musterprozess beim Bundesverfassungsgericht an. In einer Szene soll zu sehen sein, wie eine Mutter ihre fünfjährige Tochter vor der Kamera beschimpft und schlägt.

Katia Saalfrank selber sprach in dieser Szene von Kindesmissbrauch. Weil jedoch der mitanwesende Redakteur und Kameramann nicht eingeschritten sind, ist laut der Medienaufsicht dies ein Verstoß gegen die Menschenwürde. Warum die Mitarbeiter nicht einschritten weiß niemand. Jedoch hätten die Mitarbeiter meiner Meinung nach dazwischen gehen sollen.

Das Bundesverfassungsgericht soll nun ein “Grundsatzurteil zur Wahrung der Menschenwürde im Fernsehen” erstellen. MSN.de berichtete, falls es gegebenenfalls zu solch einem Gesetz kommen sollte, müssten viele deutsche Privatsender ihre Formate überarbeiten.