„Vier Töchter“ im ZDF: Identitätsfindung einer jungen Frau

ZDF zeigt Literaturverfilmung „Vier Töchter“ – Eine junge Frau auf der Suche nach der eigenen Identität steht am Dienstag, 26.07.2011, 23.15 Uhr, im Mittelpunkt des ZDF-Fernsehfilms „Vier Töchter“. In der dramatischen Familiengeschichte nach dem gleichnamigen Roman von Inger Alfvén erfährt Greta (Tanja Schleiff) als 30-Jährige, dass sie ein Adoptivkind ist und eigentlich Hillevi heißt. Sie bricht mit Ihrer Vergangenheit um sich in der Großstadt auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter zu begeben. Als sie diese findet scheint sie in einem perfekten Leben zu leben, als erfolgreiche Immobilienmaklerin mit drei perfekten Kindern.

Doch als Greta sich der Familie nähert und auch hinter die Kulissen sieht ist mit einem mal nicht mehr alles so perfekt. Ihre wahre Mutter sehnt sich nach ihrem getrennt lebenden Mann (Stephan Bissmeier), ihre Jüngste (Amelie Kiefer) ist ihr zu „öko“ und hat einen heimlichen Freund, Tochter Lisa (Lisa Maria Potthoff) ist labil und mit einer ungewollten Schwangerschaft überfordert. Dagegen wünscht sich die tüchtige Katharina (Stefanie Stappenbeck) nichts mehr als ein Kind.

Eine gelungene Verfilmung, die das ZDF am Dienstag den 26.Juli um 23.15Uhr zeigt, wir wünschen viel Spaß beim Anschauen.

Sowohl Lisa (Lisa Maria Pothoff, l.) als auch Katharina (Stefanie Stappenbeck, r.) fühlen sich mit ihren Problemen allein gelassen. Foto: (c) ZDF und Marco Nagel