Raus aus den Schulden: Peter Zwegat und Schulden durch Studium

Marco E. ist eigentlich ein Mensch dem es gut gehen sollte. Er ist Diplom Betriebswirt und hat eine glückliche Beziehung. Doch ein Privatstudium reißt ein tiefes Loch in die Haushaltskasse und macht es nötig, dass Peter Zwegat im Rahmen seiner Sendung „Raus aus den Schulden“ zur Hilfe eilt. Das Privatstudium war so anstrengend, dass es zu einem psychischen Zusammenbruch führte, der der eigentliche Grund für die Schuldenfalle war. Kein leichtes Schicksal, vor allem weil es ihm doch eigentlich nach dem Studium endlich gut gehen müsste. Aber jetzt ganz langsam:

Marco E. (32) ist Diplom Betriebswirt. Er studierte zum Erreichen dieses Titels an einer privaten Hochschule. Doch die hohen Studiengebühren und die vermeintliche Investition in die eigene Zukunft trieben Marco in die Schulden. Der Akademiker hat 60.000 Euro Miese. Sein Gehalt wird gepfändet und unter dem Schuldendruck beendet Marco die Beziehung zu seiner damaligen Freundin Magdalena.

Die Begründung: Beide wünschen sich zwar eine Familie, doch Marco glaubt, dass er ihr dies nicht bieten kann. Um Magdalena vor einer unglücklichen Zukunft zu bewahren, macht er Schluss. Doch Magdalena fasst einen Entschluss: Wenn die Schulden das Ende der Beziehung eingeläutet haben und das Problem sind, dann müssen die Miesen eben getilgt werden. Magdalena ruft Peter Zwegat an und bittet den Schuldnerberater um Hilfe.

Doch für Peter Zwegat ist der Fall ein Grenzfall. Denn weil Marco gut verdient, ist bei ihm viel pfändbar, und so bekämen die Gläubiger im Insolvenzverfahren einen Großteil der Schulden zurück. Und das erschwert einen Schuldenvergleich. Wird Peter Zwegat eine Lösung finden?

Heute um 21.15 Uhr bei RTL!

Peter Zwegat (li.) mit Marco E. Foto: (c) RTL

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.