Robert Pattinson: Weint Kristen Stewart ihm keine Träne nach?

Die Twilight – Schauspieler um Robert Pattinson, Kristen Stewart, Taylor Lautner und Kellan Lutz betonten ja stets, wie eng sie auch im Privaten befreundet seien. Da könnte man ja eigentlich meinen, dass sie traurig seien, dass die Dreharbeiten zum letzten Teil der Saga beendet sind. Doch danach befragt, klingt das bei Kristen Stewart irgendwie anders. Laut Kristen Stewart war der letzte Tag der Dreharbeiten für alle nur ein Tag wie jeder andere und alle seien in erster Linie müde gewesen. Gerade Letzteres ist ja nach anstrengenden Dreharbeiten auch durchaus verständlich, doch müssten im Normalfall nach so langer Zeit nicht zumindest im Ansatz wehmütige Gefühle aufkommen? Anscheinend nicht bei Kristen Stewart. Obwohl sie gemeinsam mit ihrem angeblichen Freund Robert Pattinson das wohl berühmteste Liebespaar der letzten Zeit darstellte, zuckte sie laut dem Online-Magazin Woodz bei der Frage nach einem tränenreichen Abschied nur mit den Schultern und meinte: „Es war traurig, aber so traurig nun auch wieder nicht. Es ist eben vorbei.“

Das klingt ja fast danach, als dass sie froh sei, dass die Dreharbeiten mit Robert Pattinson, Taylor Lautner und co. nun vorbei seien. Auf diesen Gedanken kam wohl auch der Interviewer, doch auf die diesbezügliche Nachfrage antwortete sie schlicht und ergreifend nicht, sondern zählte nur auf, was sie bei den Dreharbeiten alles störte. Diese Antwort lässt für meinen Geschmack aber bereits tief blicken.

Bei den Teen Choice Awards 2011 hätte sie diesem Eindruck entgegenwirken können. Doch Kristen Stewart blieb diesen fern, angeblich nur aufgrund ihrer Dreharbeiten zu ihrem neuen Film „Snow White and the Huntsmen“. Doch hätte da nicht ein Tag des Fernbleibens drin sein müssen? Schließlich ging es dabei um einen der bedeutendsten Preise Amerikas und außerdem um ein Wiedersehen mit Robert Pattinson und ihren anderen Filmkollegen. Aber vielleicht will Kristen Stewart auch einfach etwas Abstand haben. Das wäre zwar schade, aber wohl auch nicht zu ändern. So mussten Robert Pattinson und Taylor Lautner alleine die Preise abholen.

Twilight hat mit vier Trophäen zwar ordentlich abgeräumt, blieb aber insgesamt hinter den Erwartungen zurück. Hierzu im Gegensatz wurde der letzte Teil der Harry-Potter-Reihe mit insgesamt sieben Trophäen bedacht. Wenigstens den Preis als bester Vampir konnte Robert Pattinson niemand streitig machen, das sollte ihn zumindest etwas für die ferngebliebene Kristen Stewart entschädigen.

Kristen Stewart - 2010 MTV Movie Awards - Arrivals - Gibson Amphitheatre Foto: (c) PR Photos