Das Supertalent 2011: Suhrete Maroli singt sich den Schmerz von der Seele

Suhrete Maroli hat bereits mit 17 ihr erstes Kind bekommen. Außer ihrer drei Kinder hat sie nichts mehr im Leben. Ihre Eltern haben sich getrennt und ihre Mutter hat sie kennen gelernt. Sie hat drei Stiefmütter und hatte dort nicht viel zu lachen. Suhrete ist nicht gerade begeistert von ihrer Vergangenheit, bei „Das Supertalent 2011“ spricht sie erstmals ganz offen über ihre Gefühle. Sie deutet es erst nur an, aber sie wurde geschlagen und sogar verbrannt. Als Kind musste sie sich auf einen heißen Ziegelstein setzen weil sie noch lange ins Bett genässt hatte. Sie ist bis zum heutigen Tag noch entstellt durch die Narben, in der Seele und körperlich.

Suhrete Maroli erhofft sich vom Supertalent auch ihre Mutter wieder zu treffen. Sie vermisst sie auf der einen Seite und kann es aber auch nicht verstehen weshalb sich ihre Mutter nicht um sie gekümmert hat. Versöhnung wäre ein großer Traum für Suhrete Maroli. Das ging schon unter die Haut eine Frau so weinen zu sehen.

Kann sie denn auch singen? Sie widmet ihren Song allen leidenden Frauen und ihrer Mutter. „Hero“ ist oft gehört und nicht immer die beste Wahl für ein Casting, doch Suhrete brachte die Nummer mit dem nötigen Gefühl und einer Hingabe, auch wenn nicht jeder Ton perfekt war. Wie fand die Jury ihre Leistung? Dreimal JA!

Suhrete Maroli beim Casting zu Das Supertalent