Kiefer Sutherland: Von Liebe, Dämonen und Hochmut

Manche Stars bekommen im Laufe der Zeit einen Höhenflug und das kann böse enden. Schauspieler Kiefer Sutherland kann davon ein Lied singen. Schon in den 80ern war er ein gefeierter Filmstar und hatte ein Millionenpuplikum hinter sich. Doch dann kam alles anders, denn wer hoch steigt, kann auch tief fallen. Im Interview mit dem „Playboy“ erzählt der 44jährige von seinen Dämonen: „Ich gestehe, dass ich mich vor allem der Todsünden Hochmut und Wollust ziemlich exzessiv schuldig gemacht habe. Das ist – hoffe ich zumindest – Vergangenheit. Andererseits: Wie kann man seine Dämonen selbst austreiben, ohne sich dabei zu beschädigen. Ich bin nun mal ein Mann, der sehr intensiv lebt. Und der sehr sinnlich ist.“

Zwei Ehen und eine Menge Affären bestätigen dies. Doch Kiefer, der momentan Single ist, gibt die Hoffnung auf eine neue Liebe nicht auf, wie er zuggiebt. „Aber trotzdem ist die Sehnsucht nach Familie, nach einer Frau an meiner Seite, mit der ich alt werden will, noch nicht passé. Klingt irgendwie nach Midlife-Crisis, nicht wahr?“ Nein, sondern einfach nur nach Mensch.

Kiefer Sutherland: Von Liebe, Dämonen und Hochmut - Promi Klatsch und Tratsch Foto: (c) Chris Hatcher / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.