Kitty Kat über “Cover my Song” und Michael Holm

Wenn man Rapperin “Kitty Kat” sieht und hört, dann kann man kaum glauben, dass sie auch einen “anständigen” Beruf erlernt hat. Sie machte einen Realschulabschluss und absolvierte eine Lehre zur Bankkauffrau. “Kitty Kat” wurde übrigens in den 80ern in Ost-Berlin geboren. Mit ihrer Familie floh sie 1986 nach West-Deutschland. Natürlich schlug ihr Herz schon immer für die Musik, aber sie kann nicht verleugnen, dass die Flucht aus dem Osten nicht ihre eigenen Geschichte nachhaltig geprägt hat. Im Interview spricht “Kitty Kat” ganz offen über Musik, Michael Holm und “Cover my Song”.

Seit wann macht sie schon Musik? “Zählt singen auf dem Kindergarten-Klo auch? Seit langer Zeit, aber richtig seitdem ich 15 bin!” Natürlich zählt singen dazu … ist doch ganz gleich wo, oder? Hatte sie denn auch schon richtige Erfolge? “Mein größter Erfolg war mit Sido und Scooter „Beweg Dein Arsch“. Der Song wurde von den Fans mit einem Viva Comet Award belohnt!” Jeder Fanpreis ist ein extrem toller Preis, auch der Song ist mir immer noch verdammt gut im Gehör geblieben. Aber wie entstehen eigentlich ihre eigenen Songs wollen wir gerne wissen. “Unterschiedlich, mal aus einer Laune heraus, mal kommt eine Idee aus heiterem Himmel oder beim produzieren. Das heißt, ich fange oft einfach mit einem Drumloop an und der Rest ergibt sich.”

Aber wie ist “Kitty Kat” eigentlich auf die Idee gekommen bei “Cover my Song” mitzumachen? “Ich möchte den Leuten zeigen, dass hinter Rap mehr steckt! Ich wollte mich auch ein bisschen beweisen und den Leuten, die Rap schlecht reden, zeigen, dass auch Rap musikalisch und melodisch sein kann!” Was hast du gedacht, als Denyo Ihnen den ersten Song von ihrem Gegenpart vorgespielt hat? “Ich dachte ‘HOLLA DIE WALDFEE!’ Nicht meine Welt!” Kanntest du Michael Holm oder seine Lieder schon vor “Cover my Song”? “Ja, ich kannte vor allem den Hit ‘Tränen Lügen Nicht’, aber eben auch ‘Mendocino’.”

Wenn dann zwei so unterschiedliche Menschen und Generationen aufeinandertreffen, wie war das für dich? “Super, er war total nett! Ich dachte, jetzt kommt da so ein arroganter Schnösel um die Ecke, aber ist eine “coole Atze”, wie man bei uns sagt. Er ist auch hinter der Kamera nett.” Na, da kann einer erfolgreichen Coveraktion doch nichts mehr im Wege stehen, oder? Wie ist denn das Ergebnis geworden? “Ich liebe meinen Song, wirklich!! Ich wünschte, ich könnte daraus eine Single machen. Mit einem Video in einer verruchten Bar (lacht).”

Heute um 22.15 Uhr bei VOX erfahren wir mehr!

V.l.: Host Dennis Lisk aka Denyo, Michael Holm und Rapperin Kitty Kat. Foto: (c) VOX / Sony Pictures