"Red Hot Chili Peppers"-Mitgründer Flea hat einsame Jugend durchlebt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Michael Peter Balzary, besser bekannt unter dem Namen Flea und als Bassist und Mitbegründer der Red Hot Chili Peppers, hat eine sehr einsame Jugend durchlebt. „Das Grundgefühl meines Lebens war lange Zeit Einsamkeit“, sagte Balzary dem „Zeit“-Magazin. „Ich war allein in der Welt, es war niemand da, dem ich mich erklären konnte, der zuhörte und verstand.“

Das Gefühl habe ihn verängstigt: „Und es hat mich wütend gemacht, wütend auf die Welt. Möglich, dass die Wurzel dieser Wut in meiner Kindheit liegt: Meine Eltern haben sich getrennt, als ich sehr jung war, wir sind von Australien in die USA gezogen, es gab Alkoholismus und Drogensucht in der Familie.“ Er sei „mehr oder weniger auf der Straße aufgewachsen“, schon mit zwölf Jahren habe er sich „bis in die Morgenstunden herumgetrieben, Ärger gemacht, Drogen genommen“. Es sei ein Leben „ohne Halt oder irgendein Zuhause“ gewesen. Es habe lange gedauert, bis er in der Band und in der Freundschaft zu Anthony Kiedis „ein Zuhause“ gefunden habe: „Ich habe viel Zeit gebraucht, als Mensch zu wachsen und zu lernen, mich selbst so, wie ich bin, genug zu lieben, um auch andere lieben zu können.“

Anthony Kiedis (R) and Michael „Flea“ Balzary of Red Hot Chili Peppers perform „A Man Needs A Maid“ at the 2010 MusiCares Person of the Year tribute honoring recording artist Neil Young in Los Angeles January 29, 2010. REUTERS/Mario Anzuoni (UNITED STATES – Tags: ENTERTAINMENT)