Amy Winehouse: Es war doch der Alkohol!

Sie galt als Ausnahmetalent in der Musikwelt. Mit ihrer unverwechselbaren Stimme verzauberte Amy Winehouse Millionen und die Kritiker feierten sie. Das war die eine Seite. Die andere bestand aus Alkoholeszessen, Drogen und Selbstzerstörung. Am 23. Juli fand man die 27jährige tot in ihrer Londoner Wohnung. Woran sie genau gestorben war, wurde nicht festgestellt. Bis jetzt. Das Ergebnis ist erschütternd und doch nicht überraschend. Amy hatte 4,16 Promille im Blut, als sie starb. Sie habe ihren Tod nicht geplant, sagte die zuständige Untersuchungsrichterin. Es sei ein Unglücksfall gewesen, dass sie schließlich am Alkohol gestorben sei.

Familie Winehouse gab bekannt, dass sie froh ist, den wahren Grund nun zu kennen, und will in ihrem Sinne nun andere junge Menschen mit Alkoholproblemen unterstützen: „Es macht nochmal deutlich, wie wichtig es ist, mit der Stiftung in ihrem Namen so vielen jungen Leuten zu helfen wie möglich,“ meinte Vater Mitch Winehouse. Doch warum seine Tochter wieder anfing, so schlimm zu trinken, wird nie geklärt werden. War sie depremiert, weil sie bei einem ihrer letzten Konzerte betrunken auf der Bühne auftauchte und vom Publikum in Belgrad ausgebuht worden war? Oder weil ihr Freund, der Filmregisseur Reg Traviss, sich von ihr trennen wollte?

Amys Bodugard berichtete, dass er hörte, wie die Sängerin in ihrem Zimmer Musik hörte, lachte, Fernsehen schaute. Sie sei gut drauf und sie selber gewesen. Als er sie am Morgen im Bett liegen sah, dachte er erst, sie schliefe friedlich….

Amy Winehouse: Es war doch der Alkohol! - Promi Klatsch und Tratsch Foto: (c) PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*