Hat Robert Pattinson „Twilight – Breaking Dawn“ versaut?

In den Roman zu der erfolgreichen Filmreihe „Twilight“ wird der Körper von Edward Cullen nicht nur in den Himmel gelobt sondern schon beinahe als göttlich bezeichnet. Die ausführlichen Beschreibungen der gestählten Bauchmuskeln in der Romanvorlage machen natürlich Lust auf den Streifen. Aber für Robert Pattinson war es die Herausforderung seines Lebens. In einem Interview mit dem Magazin „InStyle“ spricht er darüber, dass er wahrscheinlich sein ganzes Leben lang bereuen würde den Fans der Filmreihe den Anblick seines Körpers nicht erspart zu haben, denn er wolle die Illusion die in den Köpfen der Leser entstanden sei nicht zu sehr enttäuschen.

„Die Illusion muss erhalten bleiben“, sagte Rob. Dass er es im Finale dennoch nicht verhindern konnte, „werde ich wahrscheinlich mein Leben lang bereuen.“ Klingt wie absolute Reue! „Aber so einen Körper habe ich einfach nicht zu bieten. Also fing ich vor dem Finale wie besessen an, zu trainieren. Aber ich habe direkt nach dem Dreh damit aufgehört. Ich finde das so langweilig.“ Die Fans des Schauspielers sind sich einig, dass das Ergebnis durchaus sehenswert ist, allerdings scheint Robert Pattinson mit seiner eigenen Leistung deutlich härter ins Gericht zu gehen. Eine gute Einstellung für einen 25 jährigen Mann der noch mehr erreichen will!

Hat Robert Pattinson "Twilight - Breaking Dawn" versaut? - Promi Klatsch und Tratsch Foto: (c) Away! / PR Photos

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.